Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rot-Rot-Grün mit Kernprojekt gescheitert

Sebastian Haak zum Ende der Kreisgebietsreform in Thüringen

  • Von Sebastian Haak
  • Lesedauer: 1 Min.

Es sind viele Gründe, die dazu geführt haben, dass Rot-Rot-Grün mit seinem Kernvorhaben gescheitert ist: der Umsetzung einer großen Gebietsreform. Ja, dazu gehört, dass LINKE, SPD und Grüne ein bisschen Pech hatten, dass ausgerechnet bei diesem Projekt das Landesverfassungsgericht eine parlamentarische Praxis für formal unzulässig erklärt hat, die jahrelang niemand beanstandet hatte. Da geht es um ein Protokoll. Und dann waren da freilich noch handwerklich-parlamentarische Fehler, die Parteien mit Regierungsanspruch nicht unterlaufen dürfen. Deshalb steht Rot-Rot-Grün nun vor einem Trümmerhaufen statt einem Denkmal.

All das aber rechtfertigt nicht, wie sich mancher Regierende in Erfurt nun der Realität verschließt. Wer wie Bodo Ramelow davon redet, die Reform habe nun eine »neue Qualität«, der zeigt nur, dass er nicht verstanden hat, woran dieses rot-rot-grüne Kernprojekt gescheitert ist. Und er zeigt, dass er mindestens vergisst, dass es eine Welt außerhalb der Staatskanzlei gibt, in der solche Sätze ohnehin niemand glaubt. Dass die LINKE-Chefin Thüringens, Susanne Hennig-Wellsow, den Mut hat, das Scheitern der Koalition wenigstens vorsichtig einzuräumen, ist deshalb ein Ausweis dafür, wer dem rot-rot-grünen Projekt in seinen zwei Restjahren vielleicht noch ein bisschen Glaubwürdigkeit schenken kann. Und wer nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln