Werbung

Griechisches Versöhnungsgeschenk: Festnahme von DHKP-C

Nelli Tügel über Vorbereitungen auf den Besuch Recep Tayyip Erdoğans in Athen

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Historisch: Recep Tayyip Erdoğan reist am 7. Dezember nach Athen - es ist das erste Mal seit 65 Jahren, dass ein türkischer Staatspräsident Griechenland besucht. Bizarr: Dies geschieht am selben Tag, an dem der Gerichtsprozess gegen Selahattin Demirtaş - Vorsitzender der türkischen HDP, Schwesterpartei von SYRIZA - in Ankara beginnt. Obgleich Demirtaş und Alexis Tsipras sich kennen und schätzen, wird das Thema bei Erdoğans Besuch eher keine Rolle spielen. Stattdessen berichtet die »New York Times«, es gebe Hinweise darauf, dass die Auslieferung türkischer Militärs zur Debatte stehen könnte, die nach dem Putschversuch im Juli 2016 in Griechenland Schutz gesucht hatten.

Bereits dingfest gemacht wurden indes neun mutmaßliche Anhänger der radikal-linken türkischen DHKP-C, die am Dienstag bei einer in Vorbereitung auf den Staatsbesuch durchgeführten Razzia in Athen festgenommen wurden. Die griechische Polizei sagt, sie habe Sprengstoff sichergestellt; Beweise dafür, dass ein Anschlag geplant gewesen sei, gebe es aber nicht. Ganz unabhängig davon wird Erdoğan die griechische Geste zu schätzen wissen - und nach mehr verlangen. Das zeigt die Erfahrung: Auch andere EU-Staaten versuchen immer wieder, den türkischen Diktator durch die Verfolgung mutmaßlicher »Terroristen« (zum Beispiel von PKK und PYD) zu besänftigen. Doch der gibt sich nicht mit dem kleinen Finger zufrieden - er will die ganze Hand.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen