Werbung
  • Politik
  • AfD-Parteitag in Hannover

Tausende blockierten AfD-Parteitag

Holocaust-Überlebende ruft zur Solidarität mit Flüchtlingen auf / Proteste verzögerten Beginn des Treffens

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hannover. Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in Hannover gegen die AfD und deren Bundesparteitag protestiert. Mit Straßenblockaden versuchten Hunderte Demonstranten am Morgen, die Anreise der AfD-Politiker in das hannoversche Congress Centrum zu stören. Der Parteitag begann daher etwa einer Stunde später als geplant. Das Treffen wurde mit einem massiven Polizeieinsatz gesichert.

Die Holocaust-Überlebende Marianne Wilke rief bei einer Kundgebung gegen die AfD zur Solidarität mit Opfern von Rassismus in allen Ländern aufgerufen. »Und vor der eigenen Haustür müssen wir solidarisch sein mit allen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen mussten«, sagte die 88-Jährige am Samstag vor dem Congress Centrum.

Ein zivilgesellschaftliches Bündnis aus Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften, Parteien und Antifaschisten hatte zum Protest aufgerufen, der größtenteils friedlich ablief. Zur Auftaktkundgebung kamen der Polizei zufolge mehr als 4.000 Demonstranten. Viele von ihnen schwenkten bunte Flaggen mit Aufschriften wie »Refugees welcome« oder »Rassismus ist keine Alternative«. Im Anschluss machte sich laut Polizei ein Demonstrationszug mit etwa 6.500 Teilnehmern auf den Weg in die Innenstadt.

Es sei unmöglich, im heimischen Wohnzimmer sitzenzubleiben, wenn in einem Land, in dem Millionen Menschen wegen ihrer Abstammung oder politischen Gesinnung von den Nationalsozialisten ermordet wurden, »Faschisten erneut das politische Klima vergiften«, sagte Wilke weiter. Die Vergangenheit dürfe nicht vergessen werden. Die Würde des Menschen sei unantastbar, unabhängig von Religion oder Hautfarbe.

Sigmar Walbrecht vom Niedersächsischen Flüchtlingsrat sagte, die »Alternative für Deutschland« (AfD) habe für gesellschaftliche Probleme wie Armut oder Klimawandel keine solidarischen Lösungen. Stattdessen biete sie Menschen mit rassistischem, antisemitischem oder sexistischem Gedankengut eine politische Heimat. »Ein Tabuthema folgt dem nächsten.« Er forderte die Politik auf, Rechtspopulisten entgegen zu treten und keine Zugeständnisse zu machen wie etwa eine Obergrenze für Flüchtlinge oder verschärfte Abschiebegesetze.

Im Einsatz die Straßenblockaden hatten Einsatzkräfte am Morgen Wasserwerfer, Schlagstöcke und Pfefferspray eingesetzt, wie ein Sprecher der Polizei dem epd sagte. Absperrgitter und NATO-Stacheldraht sollten mögliche Angriffe verhindern. Sowohl aufseiten der Demonstrierenden wie auch unter den Beamten habe es Verletzte gegeben, hieß es. Mehrere Protestierende seien in Gewahrsam genommen worden. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen