Durchmarsch der völkisch Nationalen

Robert D. Meyer über die Wahl des neuen AfD-Bundesvorstandes

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Alexander Gauland (l.) und Jörg Meuthen
Alexander Gauland (l.) und Jörg Meuthen

Mit jedem weiteren Bundesparteitag lässt sich der fortschreitende Häutungsprozess der AfD beobachten: Mag sein, dass die Partei kurz nach ihrer Gründung 2013 noch von Vertretern dominiert wurde, die in der politischen Verortung als »gemäßigte« Politiker rechts der Union als Teil des demokratischen Spektrums durchgingen. Doch was sich vor zwei Jahren in Essen, vergangenes Frühjahr in Köln und nun auch in Hannover noch einmal deutlich zeigte, ist der Durchmarsch der völkisch Nationalen.

Dass jene Rechtsradikalen mit einer fast völlig unbekannten Kandidatin knapp die Hälfte der Delegierten hinter sich vereinen konnten, um so einen ungeliebten Möchtegern-Vorsitzenden Pazderski zu verhindern, spricht für sich. Sowohl Parteiübervater Alexander Gauland als auch Jörg Meuthen, die nun gemeinsam die AfD führen, hielten bisher stets schützend ihre Hände über die Höckes und Poggenburgs, wenn denen politisches Ungemach drohte. Daran wird sich nichts ändern. Durch die neue Doppelspitze genießen die Völkischen uneingeschränkte Narrenfreiheit.

Insofern konnte der Parteitag für sie kaum besser laufen. Mag aufgrund dieser Entwicklung in den folgenden Wochen noch der eine oder andere Vertreter jenes Lagers, das für eine rasche Regierungsfähigkeit eintritt, aus Frust der AfD den Rücken kehren – es wird der Partei nicht schaden.

Ihre Reise hin zu einer durch Rechtsradikale dominierten Kraft war absehbar. Die Wahlerfolge und die Etablierung der AfD verhinderte dies nicht. Das ist die eigentliche, bittere Erkenntnis.

Aus dem nd-Shop
Die AfD
Die Alternative für Deutschland (AfD) hat seit ihrer Gründung im Jahr 2013 erstaunliche Erfolge erzielt: Sie zieht in ein Parlament nach dem...
7.90 €
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken