Werbung

Paket verdirbt Weihnachtsvorfreude

Andreas Fritsche über die Erpressung des Postzustelldienstes DHL

  • Lesedauer: 1 Min.

Nicht Terroristen stecken hinter der am Freitag in Potsdam entdeckten Paketbombe. Verantwortlich sind tatsächlich ein oder mehrere Täter, die die Zustellfirma DHL erpressen. Das mag die Besucher von Weihnachtsmärkten einstweilen beruhigen, während es nun alle ängstigen könnte, die sich auf Päckchen mit Weihnachtsgeschenken freuen.

Es gibt für niemanden hundertprozentige Sicherheit. Die Gefahr, die auf Weihnachtsmärkten und generell bei Menschenansammlungen droht, ist nicht gebannt. Poller können zwar verhindern, dass ein Attentäter wie im Dezember 2016 Anis Amri mit einem Laster in einen Weihnachtsmarkt hineinrast. Polizeistreifen können einen Amokschützen eventuell ausschalten, bevor er mehr als ein oder zwei Menschen erschossen hat, was schlimm genug ist. Gegen Sprengladungen, die am Körper eines Selbstmordattentäters verborgen sind, hilft vielleicht die Aufmerksamkeit eines Passanten, der ein auffälliges Benehmen noch rechtzeitig meldet.

Doch für Anschläge gibt es unzählige Möglichkeiten. Es bleibt ein unangenehmes Gefühl. Das Misstrauen zerstört die Freude am Bummel über den Weihnachtsmarkt. Sollte jedoch die Polizei den Potsdamer Paketbombenfall schnell aufklären, können wenigstens die Weihnachtspakete bedenkenlos ausgepackt werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung