Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Paket verdirbt Weihnachtsvorfreude

Andreas Fritsche über die Erpressung des Postzustelldienstes DHL

  • Lesedauer: 1 Min.

Nicht Terroristen stecken hinter der am Freitag in Potsdam entdeckten Paketbombe. Verantwortlich sind tatsächlich ein oder mehrere Täter, die die Zustellfirma DHL erpressen. Das mag die Besucher von Weihnachtsmärkten einstweilen beruhigen, während es nun alle ängstigen könnte, die sich auf Päckchen mit Weihnachtsgeschenken freuen.

Es gibt für niemanden hundertprozentige Sicherheit. Die Gefahr, die auf Weihnachtsmärkten und generell bei Menschenansammlungen droht, ist nicht gebannt. Poller können zwar verhindern, dass ein Attentäter wie im Dezember 2016 Anis Amri mit einem Laster in einen Weihnachtsmarkt hineinrast. Polizeistreifen können einen Amokschützen eventuell ausschalten, bevor er mehr als ein oder zwei Menschen erschossen hat, was schlimm genug ist. Gegen Sprengladungen, die am Körper eines Selbstmordattentäters verborgen sind, hilft vielleicht die Aufmerksamkeit eines Passanten, der ein auffälliges Benehmen noch rechtzeitig meldet.

Doch für Anschläge gibt es unzählige Möglichkeiten. Es bleibt ein unangenehmes Gefühl. Das Misstrauen zerstört die Freude am Bummel über den Weihnachtsmarkt. Sollte jedoch die Polizei den Potsdamer Paketbombenfall schnell aufklären, können wenigstens die Weihnachtspakete bedenkenlos ausgepackt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln