Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Markt wird’s richten

Eva Roth über die Steuerpläne in den USA

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Frisur von US-Präsident Trump ist ungewöhnlich, ebenso seine Informationspolitik via Twitter. Auch seine Islamfeindlichkeit ist besonders stark ausgeprägt. Überhaupt nicht ungewöhnlich sind hingegen seine wirtschaftspolitischen Vorstellungen. Er will Steuern für Firmen senken, und die US-Republikaner wollen das auch. In den Entwürfen, die der Senat und das Abgeordnetenhaus verabschiedet haben, ist eine kräftige Senkung der Unternehmensteuer vorgesehen.

Nun kann man sagen: Kein Wunder, dass Trump ausgerechnet in der Wirtschaftspolitik einen Sieg erringen konnte. Zu Steuersenkungen können gerade Republikaner nur schwer Nein sagen.

Andererseits gibt es mittlerweile eine jahrzehntelange Erfahrung mit dieser marktgläubigen Politik. Sie war immer mit dem Versprechen verbunden, dass am Ende alle davon profitieren, wenn sich Firmen auf dem freien Markt entfalten können. Doch tatsächlich ist die Ungleichheit gestiegen, was inzwischen viele beklagen: vom Papst über ganz normale Bürger bis zur Industrieländer-Organisationen OECD. Deshalb ist es schon bitter, wenn die US-Politik immer noch diesen Weg verfolgt. Gut möglich, dass andere Regierungen dem Beispiel folgen werden, um im Wettbewerb um Firmenansiedlungen mithalten zu können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln