Werbung

Der Markt wird’s richten

Eva Roth über die Steuerpläne in den USA

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Frisur von US-Präsident Trump ist ungewöhnlich, ebenso seine Informationspolitik via Twitter. Auch seine Islamfeindlichkeit ist besonders stark ausgeprägt. Überhaupt nicht ungewöhnlich sind hingegen seine wirtschaftspolitischen Vorstellungen. Er will Steuern für Firmen senken, und die US-Republikaner wollen das auch. In den Entwürfen, die der Senat und das Abgeordnetenhaus verabschiedet haben, ist eine kräftige Senkung der Unternehmensteuer vorgesehen.

Nun kann man sagen: Kein Wunder, dass Trump ausgerechnet in der Wirtschaftspolitik einen Sieg erringen konnte. Zu Steuersenkungen können gerade Republikaner nur schwer Nein sagen.

Andererseits gibt es mittlerweile eine jahrzehntelange Erfahrung mit dieser marktgläubigen Politik. Sie war immer mit dem Versprechen verbunden, dass am Ende alle davon profitieren, wenn sich Firmen auf dem freien Markt entfalten können. Doch tatsächlich ist die Ungleichheit gestiegen, was inzwischen viele beklagen: vom Papst über ganz normale Bürger bis zur Industrieländer-Organisationen OECD. Deshalb ist es schon bitter, wenn die US-Politik immer noch diesen Weg verfolgt. Gut möglich, dass andere Regierungen dem Beispiel folgen werden, um im Wettbewerb um Firmenansiedlungen mithalten zu können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen