Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Berliner Landesparteitag der Grünen

Grüne harmonisch wie noch nie

Landesparteitag war überwiegend geprägt von der Freude über die Regierungsbeteiligung

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Alles in allem sehr zufrieden zeigten sich die Grünen mit einem Jahr im rot-rot-grünen Senat bei ihrem Landesparteitag am Sonnabend. Die »Entfesselung des Stadtwerks« hin zu einem wachsenden Ökostromanbieter, eine Tierschutzbeauftragte für die Hauptstadt, die Ausarbeitung des deutschlandweit ersten Radgesetzes. Landeschef Werner Graf hat in seine Auftaktrede viel Lob gepackt für die drei Senatoren Ramona Pop, Dirk Behrendt und Regine Günther.

Als Vergleich verweist er auf Nordrhein-Westfalen, wo die neue schwarz-gelbe Landesregierung ankündigte, das Sozialticket und die Mietpreisbremse abschaffen zu wollen. »Rot-Rot-Grün macht den Unterschied«, sagt er im Tagungszentrum der Kreuzberger Jerusalemkirche. Er streift auch die Koalitionspartner. »Die LINKE hat gerade in unseren Hochburgen deutlich zugelegt. Ich will diese Stimmen zurück«, erklärt Graf. Von der SPD fordert er ein Ende der Personalquerelen um den Regierenden Bürgermeister Michael Müller und den Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh. Die AfD lässt er wissen, dass sie die Gesellschaft nicht auf den Stand der 1950er Jahre zurückdrehen wird. Der Parteitag verläuft ähnlich harmonisch wie jener der Linkspartei eine Woche zuvor. »Es ist sicherlich auffällig, dass wir recht positiv gestimmt sind«, sagt dann auch Friedrichshain-Kreuzbergs Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann. Sie lobt sogar die bei der Parteilinken nicht sonderlich beliebte Wirtschaftssenatorin Pop für ihr nachhaltiges Tourismuskonzept.

»Es scheint so zu sein, dass die Regierungsverantwortung dazu beiträgt, auf Durchzug zu stellen«, kritisiert der Friedrichshain-Kreuzberger Delegierte Michael Fischer. Eine Debatte entfachen kann aber auch er nicht.

»Ich möchte, dass es Lehrerinnen mit Kopftuch gibt«, selbst dieser Satz von Ex-Landeschefin Bettina Jarasch zur angemahnten Reform des Neutralitätsgesetzes vermag auf dem Parteitag keine Kontroverse zu entfachen. Denn natürlich sollen laut Jarasch auch solche Lehrerinnen »die Freiheit derer verteidigen, die kein Kopftuch tragen wollen«. Das ist nur ein Aspekt des Leitantrags, der Konzepte für eine bessere Teilhabe von Geflüchteten und bereits länger hier lebenden Migranten skizziert. Bis zu zwei Stunden vor dem angesetzten Zeitplan lagen die Delegierten, so glatt lief dieser Parteitag ab.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln