Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angehörige kritisieren Kanzlerin

Angehörige aller zwölf Todesopfer vom 19. Dezember 2016 äußerten sich in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unzufrieden. Auch der Beauftragte der Bundesregierung für die Opfer und Hinterbliebenen des Terroranschlags auf dem Breitscheidplatz, der frühere rheinland-pfälzische Ministerpräsident und SPD-Chef Kurt Beck, stellte Versäumnisse und Verzögerungen fest.

In dem offenen Brief an Kanzlerin Merkel, über den zuerst der «Spiegel» berichtet hatte, werfen die Angehörigen der Opfer der Bundeskanzlerin vor, sie im Stich gelassen zu haben. «Sie werden Ihrem Amt nicht gerecht», heißt es in dem Schreiben. So habe Merkel bis heute weder persönlich noch schriftlich kondoliert.

Der Anschlag am Breitscheidplatz sei auch eine tragische Folge der «politischen Untätigkeit Ihrer Bundesregierung». In einer Zeit, in der die Bedrohung durch Islamisten zugenommen habe, habe sie es versäumt, «die Reformierung der wirren behördlichen Strukturen» rechtzeitig voranzutreiben. Ferner äußern die Angehörigen in ihrem offenen Brief die Erwartung, dass die Bundesrepublik den Familien unbürokratisch und umfassend hilft: «Gegenüber dieser Erwartung bleibt der Umfang der aktuellen staatlichen Unterstützung weit zurück.»

Der Opferbeauftragte Beck will seinen Abschlussbericht am 13. Dezember vorlegen, knapp eine Woche vor dem Jahrestag. Er sagte der «taz am Wochenende», viele Gesten und Hilfen seien «erst Wochen später» erfolgt«: »Inzwischen sind wir uns wohl alle einig, dass das zu spät war.«

Am 19. Dezember 2016 war der Tunesier Anis Amri mit einem gestohlenen Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gerast. Zwölf Menschen starben, mehr als 70 wurden zum Teil schwer verletzt. Amri wurde später bei einer Polizeikontrolle nahe Mailand erschossen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln