Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

97 Prozent würden wieder helfen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Fast 97 Prozent der 512 befragten ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer würden sich eingedenk ihrer in den vergangenen Jahren gesammelten Erfahrungen erneut engagieren. Zu diesem Ergebnis kommt die erste umfassende Studie zur ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe im Land Brandenburg. Die Studie soll am 5. Dezember bei einer Dialogwerkstatt in der Potsdamer Staatskanzlei präsentiert werden.

Erarbeitet wurde die Studie im laufenden Jahr von der Landesintegrationsbeauftragten Doris Lemmermeier und vom Urania-Landesverband. Gerade in der zweiten Jahreshälfte 2016 sei in den Medien immer wieder von einem Stimmungsumschwung berichtet worden, heißt es in einer Mitteilung des Sozialministeriums. »Insgesamt konnte der Eindruck entstehen, dass das Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe am Ende wäre.« Dies sei Anlass für die Durchführung der Studie gewesen. Die Ehrenamtler sollten dabei selbst zu Wort kommen.

Der Studie zufolge sind die Flüchtlingshelfer überzeugt, dass ihre Tätigkeit notwendig und sinnvoll ist. Sie sehen ihr Engagement als Einsatz gegen Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit. Für Frustration sorgen Abschiebungen. Die Helfer verstehen nicht, dass Flüchtlinge, denen sie Deutsch beigebracht und eine Arbeitsstelle besorgt haben, das Land plötzlich verlassen müssen.

»Ich bin vom hohen Engagement der Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler für geflüchtete Menschen sehr beeindruckt«, erklärte die Integrationsbeauftragte Lemmermeier. »Sie sind inzwischen zu Expertinnen und Experten in Sachen Integration geworden. Ihr Engagement wird auch weiter gebraucht und ist für das Gelingen von Integration im Land Brandenburg unverzichtbar.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln