Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zoll durchsucht Flüchtlingslandesamt

Der Zoll hat zwei Standorte des Landesflüchtlingsamtes durchsucht und Unterlagen zu freien Übersetzern mitgenommen. Bereits am Mittwoch seien die Ermittler in der Darwinstraße in Charlottenburg und in der Bundesallee in Wilmersdorf gewesen, sagte Amtssprecher Sascha Langenbach. Zuvor hatten »Bild« und »B.Z.« darüber berichtet. »Den konkreten Anlass für den Besuch kennen wir nicht«, sagte der Sprecher. Es solle aber um Sozialabgaben gehen. Das Flüchtlingsamt beschäftige rund 220 Übersetzer auf freiberuflicher Basis. Zu ihnen habe das Hauptzollamt Unterlagen eingefordert, die man kooperativ übergeben habe. Zu weiteren Einzelheiten wollte sich Langenbach mit Blick auf die Ermittlungen nicht äußern. Er widersprach aber der Darstellung der »Bild«, wonach der Verdacht der Scheinselbstständigkeit im Raum stehen könnte. Das Hauptzollamt war zunächst nicht zu erreichen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln