Werbung
  • Politik
  • Repression in der Türkei

Journalist Yücel nicht mehr in Einzelhaft

Justizminister Maas begrüßt Hafterleichterung für inhaftierten »Welt«-Korrespondenten / LINKE-Politikerin Dagdelen: Druck auf Erdogan darf nicht nachlassen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die türkischen Behörden haben die Haftbedingungen für den »Welt«-Korrespondenten Deniz Yücel gelockert. Der Journalist befinde sich nicht mehr in Einzelhaft, erklärte sein Anwalt nach einem Besuch in der Haftanstalt Silivri in der »Welt«. Yücel sei in eine Zelle verlegt worden, die über einen kleinen Innenhof mit zwei anderen Zellen verbunden ist. In einer der angeschlossenen Zellen sitze der Journalist Oguz Usluer, der früher für die türkische Tageszeitung »Habertürk« arbeitete. Der Zugang beider Zellen zu dem gemeinsamen Innenhof sei während des Tages geöffnet, sagte Yücels Anwalt.

Bisher war Yücel laut »Welt« jeder Kontakt zu Mitgefangenen unmöglich. Außer Usluer werde er offenbar auch weiterhin keinen anderen Insassen des Hochsicherheitsgefängnisses begegnen können.

Der deutsch-türkische Journalist hatte sich Mitte Februar in Istanbul der Polizei gestellt. Zwei Wochen später war er wegen »Terrorpropaganda« und »Volksverhetzung« in U-Haft genommen worden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete ihn wiederholt als deutschen »Spion« und »Agenten« der PKK.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zeigte sich erfreut über die Hafterleichterung für Yücel. »Welch' eine großartige Nachricht! Endlich bewegt sich was!«, so Maas in der »Welt«.

Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, fordert, weiteren Druck auf die Türkei auszuüben. »Offenbar hat bereits der leichte Druck aus Berlin gewirkt, um wenigstens einige positive Signale zu erhalten«, sagte sie der »Heilbronner Stimme«. Der Druck dürfe nicht nachlassen, da es die einzige Sprache ist, die Erdogan verstehe. »Von einer Entspannung gar Normalisierung der deutsch-türkischen Beziehungen zu sprechen, wäre allerdings voreilig. Am mafiösen Politikstil des türkischen Staatspräsidenten hat sich im Grundsatz leider nichts verändert.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen