Werbung
  • Politik
  • Repression in der Türkei

Journalist Yücel nicht mehr in Einzelhaft

Justizminister Maas begrüßt Hafterleichterung für inhaftierten »Welt«-Korrespondenten / LINKE-Politikerin Dagdelen: Druck auf Erdogan darf nicht nachlassen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die türkischen Behörden haben die Haftbedingungen für den »Welt«-Korrespondenten Deniz Yücel gelockert. Der Journalist befinde sich nicht mehr in Einzelhaft, erklärte sein Anwalt nach einem Besuch in der Haftanstalt Silivri in der »Welt«. Yücel sei in eine Zelle verlegt worden, die über einen kleinen Innenhof mit zwei anderen Zellen verbunden ist. In einer der angeschlossenen Zellen sitze der Journalist Oguz Usluer, der früher für die türkische Tageszeitung »Habertürk« arbeitete. Der Zugang beider Zellen zu dem gemeinsamen Innenhof sei während des Tages geöffnet, sagte Yücels Anwalt.

Bisher war Yücel laut »Welt« jeder Kontakt zu Mitgefangenen unmöglich. Außer Usluer werde er offenbar auch weiterhin keinen anderen Insassen des Hochsicherheitsgefängnisses begegnen können.

Der deutsch-türkische Journalist hatte sich Mitte Februar in Istanbul der Polizei gestellt. Zwei Wochen später war er wegen »Terrorpropaganda« und »Volksverhetzung« in U-Haft genommen worden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete ihn wiederholt als deutschen »Spion« und »Agenten« der PKK.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zeigte sich erfreut über die Hafterleichterung für Yücel. »Welch' eine großartige Nachricht! Endlich bewegt sich was!«, so Maas in der »Welt«.

Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, fordert, weiteren Druck auf die Türkei auszuüben. »Offenbar hat bereits der leichte Druck aus Berlin gewirkt, um wenigstens einige positive Signale zu erhalten«, sagte sie der »Heilbronner Stimme«. Der Druck dürfe nicht nachlassen, da es die einzige Sprache ist, die Erdogan verstehe. »Von einer Entspannung gar Normalisierung der deutsch-türkischen Beziehungen zu sprechen, wäre allerdings voreilig. Am mafiösen Politikstil des türkischen Staatspräsidenten hat sich im Grundsatz leider nichts verändert.« Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln