Werbung
  • Krise in Venezuela

Maduro will digitale Währung einführen

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rio de Janeiro. Mit einer neuen digitalen Währung will Venezuela finanzielle Engpässe umgehen und eine mögliche Staatspleite vermeiden. Präsident Nicolás Maduro kündigte am Sonntag an, eine neue Kryptowährung namens »Petro« einzuführen. Die neue Digitalwährung werde durch die riesigen Öl- und Gasvorkommen des südamerikanischen Landes gedeckt, erklärte Maduro.

Weltweit gibt es bereits über Hundert digitale Währungen, von denen der Bitcoin am meisten verbreitet ist. Kryptowährungen werden nicht von Zentralbanken herausgegeben, sondern von vernetzten Computern und den Nutzers des digitalen Geldes verwaltet.

Nähere Angaben zur Umsetzung des Plans machte Maduro nicht. Er sei als Mittel gedacht, um neue Finanzquellen zu erschließen und um die Wirkung der von den USA verhängten Wirtschaftssanktionen zu mindern, berichtete die Zeitung »El Universal«.

Die Wirtschaft Venezuelas ist schwer angeschlagen. Die Währung Bolivar leidet unter der weltweit höchsten Inflationsrate. Zwischen der rechten Opposition und der sozialistischen Regierung in Caracas gibt es schwere Auseinandersetzungen, die bereits Todesopfer gefordert haben. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen