Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Intendant legt Gehalt offen

Deutschlandradio

Der Intendant des Deutschlandradios, Stefan Raue, geht davon aus, dass die Diskussion um den Rundfunkbeitrag in Deutschland nicht aufhören wird. »Der Rundfunkbeitrag, den alle solidarisch leisten müssen, wird immer gesellschaftlich umstritten sein«, so Raue im Interview mit dem Medienmagazin »journalist«.

Raue ist seit drei Monaten Intendant des Deutschlandradios. Er verteidigt die aktuellen Vorschläge der öffentlich-rechtlichen Sender zur Strukturanpassung. »Sie dürfen nicht vergessen, dass in der eigenen Verwaltung, eigenen Strukturen, eigenen Workflows auch immer ein Stück der eigenen Identität und Unternehmensführung steckt«, so Raue zu den vorgeschlagenen Kooperationen von ARD, ZDF und Deutschlandradio.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk müsse dabei permanent begründen, warum es ihn geben soll. »Wir müssen das Vertrauen immer wieder neu erwerben. Wir müssen um diese Legitimation immer wieder kämpfen«, betonte Raue.

Ein Aspekt von Legitimation ist Transparenz. Auch hier geht der 58-Jährige einen Schritt nach vorn. Hatte sich Raues Vorgänger noch standhaft dagegen gewehrt, sein Intendanten-Gehalt offenzulegen, sagt Stefan Raue im journalist-Interview über die Höhe seines Gehalts: »Es entspricht dem Gehalt der Intendanten bei den kleineren Landesrundfunkanstalten der ARD.« Im Mai dieses Jahres hatten ARD und ZDF die Gehälter ihrer Intendanten veröffentlicht. Demnach verdienen Intendanten kleinerer Sender wie dem Rundfunk BerlinBrandenburg (rbb) und dem Saarländischen Rundfunk (SR) zwischen 210 000 und 220 000 Euro im Jahr. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln