Werbung

Der Beruf und die Bezahlung

MEINE SICHT

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berufsberatung ist auf alle Fälle sinnvoll. Denn eine große Zahl der Mädchen und Jungen stürzt sich auf eine sehr kleine Zahl beliebter Berufe und sieht gar nicht die anderen Möglichkeiten, die zu den Interessen und Fähigkeiten passen. Eine gute Berufsberatung verhindert auch, dass Jugendliche die eine oder andere Ausbildung beginnen, aber hinschmeißen, weil diese Lehre dann nicht ihren Vorstellungen entspricht.

Bernd Becking, Regionaldirektionschef der Arbeitsagentur, zeigte sich am Montag überzeugt vom Erfolg der 2014 eingerichteten Jugendberufsagentur Frankfurt (Oder), die auf junge Menschen unter 25 Jahren ausgerichtet ist. Tatsächlich können sich die Zahlen sehen lassen. Von 441 Lehrstellen, die der Arbeitsagentur Frankfurt (Oder) im Ausbildungsjahr 2016/17 gemeldet worden sind, wurden immerhin 423 besetzt - viele davon mithilfe der Jugendberufsagentur, wie es heißt. »Ein guter Schulabschluss und eine solide Ausbildung sind der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit«, erklärt die Regionaldirektion. Sie hat damit zweifellos Recht. Bekanntlich sind die Arbeitslosenquoten unter den gering Qualifizierten immer überdurchschnittlich.

Aber Vermittlung hin oder her. Entscheidend für die sinkenden Arbeitslosenzahlen war in den zurückliegenden Jahren, dass neue Jobs entstanden und dass viel mehr Menschen in den Ruhestand traten als Schulabgänger nachrückten.

Doch wenn nach der Ausbildung nur eine Beschäftigung auf Mindestlohnniveau winkt, oder mit Tricks der Firmen sogar weniger als das, oder wenn zwischen Elternhaus und Ausbildungsbetrieb keine akzeptable Verbindung mit Bus und Bahn besteht, dann ist es kein Wunder, wenn sich für bestimmte Lehrstellen kein Lehrling findet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!