Werbung

Digitale Geldspielereien

Kurt Stenger über Venezuelas Plan einer staatlichen Kryptowährung

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund 1300 Digitalwährungen wie Bitcoin und Ethereum soll es mittlerweile geben - doch die Ankündigung von Venezuelas Präsident Nicolás Maduro, diesen eine weitere hinzuzufügen, hat es in sich: Kerngedanke der virtuellen Zahlungsmittel ist es, eine Währung fernab geldpolitischer Regulierung zu kreieren. Nun gibt es erstmals staatliche Überlegungen, in dem chaotisch-bunten Treiben mitzumischen. Man könnte dies als Bankrotterklärung für die heimische Währung verstehen. Der Bolívar verliert rasant an Wert, die Inflation ist weltweit einmalig. Doch statt die Devise zu stärken oder den vielerorts geglückten Weg einer Währungsreform zu gehen, hofft Maduro auf alternative Finanzierungswege.

Im Prinzip ist das die Fortsetzung einer fatalen Wirtschaftspolitik, die alles auf die Öl-Karte setzt: Man glaubt, mit den Exporterlösen alle lebensnotwendigen Dinge importieren zu können, ohne diese selbst zu produzieren. Seit dem Ölpreisverfall geht diese Rechnung nicht mehr auf, daran könnte auch eine Kryptowährung nichts ändern. Zumal der »Petro« wieder das Öl als Sicherheit verwenden soll. Doch der weltweit in rauen Mengen vorhandene Rohstoff ist kein Gold. Venezuela benötigt keine digitalen Währungsspielereien, sondern Finanzstabilität - und die setzt, was Präsident und Opposition begreifen müssen, innenpolitische Einigkeit voraus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!