Werbung

Nur wenige Air-Berliner melden sich arbeitslos

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat nach einem Bericht des »Tagesspiegels« verwundert auf die bislang niedrige Zahl von Arbeitslosenmeldungen von Beschäftigten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin reagiert. Die BA riet daher allen Betroffenen, sich zu melden, sofern sie nicht einen Job gefunden haben. Nur so hätten sie Anspruch auf Arbeitslosengeld. Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, große Teile des Unternehmens sollen an die Lufthansa gehen. Vor der Insolvenz arbeiteten 8000 Menschen für die Fluglinie. Am Standort Berlin beschäftigte die Airline der Zeitung zufolge rund 2700 Menschen, mittlerweile sind es nur noch wenige Hundert. Bis Donnerstag hatten sich aber nur 506 Mitarbeiter offiziell arbeitslos gemeldet, in Brandenburg waren es 124. Außerdem wechselten 279 Mitarbeiter in eine Transfergesellschaft, die vom Land Berlin und der EU finanziert wird, wie die Zeitung unter Berufung auf die Senatsverwaltung für Finanzen berichtete. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!