Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protest gegen Ausstellung

Frankreich hat gegen eine Berliner Ausstellung protestiert, in der ein Attentäter des Musikclubs »Bataclan« in eine Reihe mit anderen Märtyrern gestellt wird. »Eine solche Sichtweise ist zutiefst schockierend«, erklärte die französische Botschaft. Frankreich liege die Freiheit des künstlerischen Schaffens am Herzen, prangere aber die Vermischung von Märtyrertum und Terrorismus mit Nachdruck an, hieß es in der Mitteilung.

Das Festival Nordwind, das das »Märtyrermuseum« der dänischen Künstlergruppe »Toett - The Other Eye of The Tiger« im Kreuzberger Kunstquartier Bethanien präsentiert, wies den Vorwurf zurück. Mit der Auswahl solle das Spektrum jener Menschen aufgezeigt werden, die bereit seien, für ihre Überzeugung zu sterben, hieß es in einer Erklärung. Viele geistliche und weltliche Märtyrer seien auch Täter gewesen. Die Künstlergruppe distanziere sich von jeder Form von Gewalt und Terror und wolle den Märtyrer-Begriff differenzierter betrachtet wissen. In Kopenhagen hatte die Ausstellung für einen Skandal gesorgt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln