Werbung

Linkspolitiker glaubt nicht an Zufallsangriff

Abgeordneter Hakan Taş nach eigenen Angaben in der Nähe des Kreuzberger Oranienplatzes angegriffen und geschlagen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Linkspartei-Politiker Hakan Taş wurde nach eigenen Angaben in der Nähe des Kreuzberger Oranienplatzes angegriffen und geschlagen. Der Angriff ereignete sich bereits am vergangenen Montag. »Der Angreifer hat mich auf Türkisch als dreckiger Vaterlandsverräter und als Hurensohn bezeichnet«, sagte Taş dem »nd«. Die Kopfverletzung konnte ambulant behandelt werden. Am Dienstag befand sich der Linkspartei-Politiker Hakan Taş bereits auf dem Weg der Besserung und nach Istanbul, wo er als Prozessbeobachter die Verfahren der Vorsitzenden der Schwesterpartei HDP besuchen wollte.

Das Mitglied des Abgeordnetenhauses vermutet hinter der Attacke nationalistische Türken. Bereits im Bundestagswahlkampf seien seine Wahlplakate mit drei Halbmonden, dem Symbol der faschistischen »Grauen Wölfe«, beschmiert worden. Taş kann sich auch vorstellen, dass der Übergriff kein Zufall war. »Es kann auch sein, dass das staatliche türkische Stellen oder Geheimdienste waren«, sagte er. Immerhin soll die Türkei 6000 Agenten in Deutschland im Einsatz haben.

Der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg (TBB) verurteilte unterdessen die Gewalttat. Gewaltanwendungen oder Beleidigungen seien in der demokratischen Auseinandersetzung völlig inakzeptabel, heißt es in einer am Dienstag in Berlin verbreiteten Presseerklärung des TBB.

Hakan Taş hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan immer wieder kritisiert. Außerdem setzt er sich seit Langem für die kurdische Minderheit ein. Aber auch deutsche Neonazis hatten den LINKEN in der Vergangenheit immer wieder bedroht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen