Saakaschwili in Kiew von Anhängern befreit

Kiew. Wenige Stunden nach seiner Festnahme in Kiew haben Demonstranten den georgischen Ex-Präsidenten Michail Saakaschwili aus einem Gefangenentransporter befreit. Der Geheimdienst hatte zuvor die Festnahme in der ukrainischen Hauptstadt wegen »Beihilfe für eine kriminelle Vereinigung« bestätigt.

Zunächst war der Politiker nach einer Hausdurchsuchung auf das Dach seines Wohnhauses geflohen. Dort drohte er nach Medienberichten damit, sich umzubringen. Die Ermittler zerrten Saakaschwili vom Dach und brachten ihn in den Gefangenenbus. Hunderte Anhänger blockierten jedoch die Straße und zerstachen die Reifen des Busses. Nach rund drei Stunden zogen die Demonstranten den 49-Jährigen aus dem Fahrzeug heraus.

»Ich rufe dazu auf, auf die Straßen und die Plätze zu gehen und den Prozess der Befreiung von Poroschenko und seiner Bande zu beginnen«, rief Saakaschwili örtlichen Medien zufolge den Demonstranten zu. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung