Weniger Braunkohle in der Lausitz gefördert

Cottbus. Aus den Braunkohletagebauen in der Lausitz wird in diesem Jahr voraussichtlich etwas weniger Braunkohle gefördert als noch 2016. Die Lausitzer Energie AG (LEAG) rechnet nach eigenen Angaben derzeit mit einer Jahresförderung von etwa 61 Millionen Tonnen. Bis zum 27. November seien es bereits gut 55 Millionen Tonnen Braunkohle gewesen, hieß es. 2016 betrug die Fördermenge 62,3 Millionen Tonnen. Hunderte Kumpel und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft kamen am Montagabend in die Cottbuser Stadthalle zur traditionellen Barbarafeier. Die Heilige Barbara gilt als Schutzpatronin der Bergleute. Der LEAG-Vorstandsvorsitzende Helmar Rendez sagte: »Tatsächlich lässt sich kaum abschätzen, welche Entwicklungschancen der Lausitz gelassen werden.« Die Zukunft der Region werde immer mehr zum Gegenstand eines politischen Pokerspiels. Die Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock (Grüne) war von der Barbarafeier ausgeladen worden, da sie nicht von ihren »radikalen Ausstiegsforderungen« abgerückt sei, wie es hieß. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung