BaFin prüft chinesischen HNA-Konzern

München. Die Finanzaufsicht BaFin knöpft sich den chinesischen Konzern HNA vor, der 2017 zum größten Aktionär der Deutschen Bank aufgestiegen ist. Wie die »Süddeutsche Zeitung« (Dienstag) berichtete, untersucht die Behörde, ob HNA korrekte Stimmrechtsangaben gemacht hat, als er sich im Frühjahr bei der Deutschen Bank einkaufte. Offiziell wolle sich die BaFin dazu nicht äußern. Hintergrund sei eine Verfügung der Schweizer Übernahmekommission. Diese hatte erklärt, dass die Angaben von HNA bei der Übernahme eines Schweizer Airline-Caterers im Mai 2016 »unwahr bzw. unvollständig« gewesen seien. Die BaFin untersucht vor allem, ob HNA in der Mitteilung an die Aufsicht auch die Großaktionäre um HNA-Gründer Chen Feng hätte angeben müssen, da sie möglicherweise das Unternehmen beherrscht haben. HNA erklärte, die Stimmrechtsmitteilungen seien »korrekt«. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung