Werbung

BaFin prüft chinesischen HNA-Konzern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Die Finanzaufsicht BaFin knöpft sich den chinesischen Konzern HNA vor, der 2017 zum größten Aktionär der Deutschen Bank aufgestiegen ist. Wie die »Süddeutsche Zeitung« (Dienstag) berichtete, untersucht die Behörde, ob HNA korrekte Stimmrechtsangaben gemacht hat, als er sich im Frühjahr bei der Deutschen Bank einkaufte. Offiziell wolle sich die BaFin dazu nicht äußern. Hintergrund sei eine Verfügung der Schweizer Übernahmekommission. Diese hatte erklärt, dass die Angaben von HNA bei der Übernahme eines Schweizer Airline-Caterers im Mai 2016 »unwahr bzw. unvollständig« gewesen seien. Die BaFin untersucht vor allem, ob HNA in der Mitteilung an die Aufsicht auch die Großaktionäre um HNA-Gründer Chen Feng hätte angeben müssen, da sie möglicherweise das Unternehmen beherrscht haben. HNA erklärte, die Stimmrechtsmitteilungen seien »korrekt«. AFP/nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen