Werbung

Warten auf Schätzing

Lit.Cologne 2018

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum internationalen Literaturfestival Lit.Cologne 2018 wird Köln im kommenden März wieder zur Bühne für renommierte Autoren und Schauspieler aus aller Welt. Bestellerautoren wie Håkan Nesser, Ian McGuire, Val McDermid, Minette Walters oder Pulitzer-Preisträger Michael Chabon stellen ihre neuesten Werke vor, wie die Festivalleitung am Dienstag ankündigte. Unter den deutschsprachigen Schriftstellern werden etwa Robert Menasse, Ferdinand von Schirach und Bernhard Schlink ab dem 6. März erwartet. Frank Schätzing präsentiert - als Weltpremiere - seinen aktuell noch nicht ganz fertigen Roman, als Einziger erst etwas verspätet im April.

Einer der Höhepunkte des Literaturfestivals ist am 7. März geplant: Klaus Maria Brandauer liest aus dem kirchenkritischen Text »Großinquisitor« von Fjodor Dostojewski - und dafür öffnet sogar der Kölner Dom seine Tore. Auch Filmemacher, Journalisten, Komiker, Schauspieler sind zwölf Tage lang in insgesamt fast 200 Veranstaltungen vertreten - von Wim Wenders und Michael Haneke über Claus Kleber, Christian Sievers bis hin zu Maria Schrader, Iris Berben oder Anke Engelke. Kinder und Jugendliche erwartet ebenfalls ein Programm. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen