Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Warten auf Schätzing

Lit.Cologne 2018

Zum internationalen Literaturfestival Lit.Cologne 2018 wird Köln im kommenden März wieder zur Bühne für renommierte Autoren und Schauspieler aus aller Welt. Bestellerautoren wie Håkan Nesser, Ian McGuire, Val McDermid, Minette Walters oder Pulitzer-Preisträger Michael Chabon stellen ihre neuesten Werke vor, wie die Festivalleitung am Dienstag ankündigte. Unter den deutschsprachigen Schriftstellern werden etwa Robert Menasse, Ferdinand von Schirach und Bernhard Schlink ab dem 6. März erwartet. Frank Schätzing präsentiert - als Weltpremiere - seinen aktuell noch nicht ganz fertigen Roman, als Einziger erst etwas verspätet im April.

Einer der Höhepunkte des Literaturfestivals ist am 7. März geplant: Klaus Maria Brandauer liest aus dem kirchenkritischen Text »Großinquisitor« von Fjodor Dostojewski - und dafür öffnet sogar der Kölner Dom seine Tore. Auch Filmemacher, Journalisten, Komiker, Schauspieler sind zwölf Tage lang in insgesamt fast 200 Veranstaltungen vertreten - von Wim Wenders und Michael Haneke über Claus Kleber, Christian Sievers bis hin zu Maria Schrader, Iris Berben oder Anke Engelke. Kinder und Jugendliche erwartet ebenfalls ein Programm. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln