Werbung

Umstrittene Wahl

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einwöchiger Verspätung hat die Wahlbehörde am frühen Montagmorgen (Ortszeit) die offizielle Stimmenauszählung der Präsidentschaftswahl in Honduras zwar beendet. Demnach liegt Amtsinhaber Juan Orlando Hernández mit rund 43 Prozent der Stimmen etwa 1,5 Prozentpunkte vor seinem Herausforderer Salvador Nasralla. Doch ein endgültiges Wahlergebnis gibt es noch nicht, weil es zu zahlreichen Unregelmäßigkeiten gekommen ist und die Oppositions-Allianz Einspruch gegen die Auszählung erhoben hat.

Wenige Stunden nach Schließung der Wahlurnen hatte deren Kandidat Nasralla in der Auszählung noch deutlich vorn gelegen. Doch als die Wahlbehörde nach einem ominösen Absturz des Datenverarbeitungssystems die Auszählung wieder aufnahm, drehte sich der Trend zugunsten von Amtsinhaber Hernández. Auch die langen Verzögerungen und die mangelhafte Informationspolitik der Wahlbehörde deuten darauf hin, dass es zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein könnte. Die Opposition fordert daher die Überprüfung aller Wahlkreise, deren Ergebnisse zum Zeitpunkt des Systemabsturzes noch nicht registriert waren, da sie bei diesen Wahlkreisen Manipulationen vermutet. Die Wahlbehörde ist dieser Forderung bisher nicht nachgekommen und hat nur einen Teil der strittigen Wahlkreise überprüfen lassen.

In der vergangenen Woche haben Anhänger der Oppositions-Allianz ihren Unmut über die intransparente Wahl in Massenprotesten auf die Straße getragen. Neben den friedlichen Protesten kam es wiederholt zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften und Plünderungen. Die Opposition wirft der Regierung vor, gezielt Provokateure einzusetzen, die zur Eskalation beitrügen und die legitimen Proteste ihrer Anhänger diskreditierten. Am Freitagabend (Ortszeit) hat die Regierung für zunächst zehn Tage den Ausnahmezustand und eine nächtliche Ausgangssperre verhängt; laut Augenzeugenberichten soll es in den vergangenen Tagen zu zahlreichen Menschenrechtsverletzungen durch staatliche Sicherheitskräfte gekommen sein, mehrere Menschen starben.

Trotz der repressiven Maßnahmen der Regierung sind auch am vergangenen Sonntag Zehntausende Menschen in verschiedenen Städten des Landes auf die Straßen gegangen, um Oppositionskandidat Nasralla zu unterstützen und den Rücktritt von Präsident Hernández zu fordern. Lokale Beobachter berichten, dass mittlerweile erste Einheiten der Polizei sich weigern würden, weiter gegen die Demonstranten vorzugehen. Nun könnte es auch auf die Position der EU-Wahlbeobachtungsmission ankommen: Nach einer lange abwartenden Haltung hatte diese am Montag ausdrücklich die Forderung der Opposition unterstützt und drängt nun auf eine Neuauszählung aller umstrittenen Wahlkreise. mr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen