Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Teheran in Damaskus angegriffen

René Heilig fürchtet sich vor der Nachkriegsordnung in und um Syrien

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.
Der IS ist militärisch am Ende. Doch so, wie sich in Irak neue Fronten auftun, nehmen auch die international konfliktträchtigen Zwistigkeiten in und um Syrien herum zu. Russland hat starke Kontingente im Land, die USA und Großbritannien mischen mit eigenen Soldaten mit. Iran und die von Teheran unterstützte libanesische Hisbollah-Miliz sind höchst engagiert und Saudi-Arabien zieht weiter Fallstricke. All diese Länder suchen ihren »Frieden« in Syrien. Was bedeutet, sie wollen die Nachkriegssituation dieses geopolitischen Nahost-Drehkreuzes höchst selbstsüchtig gestalten.

Und dann ist da noch Israel. Das Land, das seit Jahrzehnten die syrischen Golan-Höhen besetzt hält, hat in der jüngsten Vergangenheit wieder häufiger Angriffe auf syrische und Hisbollah-Stellungen gestartet. Jüngst flogen erneut Raketen gegen Damaskus. Militärisch macht das wenig Sinn. Innenpolitisch bringt die gezeigte Kampfbereitschaft der in Skandale verstrickten Regierung Netanjahu kaum Entlastung. Außenpolitisch reizt man dadurch Syrien. Mehr noch Iran, dessen Führer den Fehdehandschuh dankbar aufnehmen, vielleicht ist genau das beabsichtigt. Israel will den USA und vor allem Russland deutlich machen, was passiert, wenn Präsident Assad im Amt und damit Israels Hauptfeind Iran weiter eine maßgebende Kraft in Syrien bleibt. Die Region ist vom allgemeinen Frieden weiter entfernt als vom Bürgerkrieg.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln