Werbung

Teheran in Damaskus angegriffen

René Heilig fürchtet sich vor der Nachkriegsordnung in und um Syrien

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der IS ist militärisch am Ende. Doch so, wie sich in Irak neue Fronten auftun, nehmen auch die international konfliktträchtigen Zwistigkeiten in und um Syrien herum zu. Russland hat starke Kontingente im Land, die USA und Großbritannien mischen mit eigenen Soldaten mit. Iran und die von Teheran unterstützte libanesische Hisbollah-Miliz sind höchst engagiert und Saudi-Arabien zieht weiter Fallstricke. All diese Länder suchen ihren »Frieden« in Syrien. Was bedeutet, sie wollen die Nachkriegssituation dieses geopolitischen Nahost-Drehkreuzes höchst selbstsüchtig gestalten.

Und dann ist da noch Israel. Das Land, das seit Jahrzehnten die syrischen Golan-Höhen besetzt hält, hat in der jüngsten Vergangenheit wieder häufiger Angriffe auf syrische und Hisbollah-Stellungen gestartet. Jüngst flogen erneut Raketen gegen Damaskus. Militärisch macht das wenig Sinn. Innenpolitisch bringt die gezeigte Kampfbereitschaft der in Skandale verstrickten Regierung Netanjahu kaum Entlastung. Außenpolitisch reizt man dadurch Syrien. Mehr noch Iran, dessen Führer den Fehdehandschuh dankbar aufnehmen, vielleicht ist genau das beabsichtigt. Israel will den USA und vor allem Russland deutlich machen, was passiert, wenn Präsident Assad im Amt und damit Israels Hauptfeind Iran weiter eine maßgebende Kraft in Syrien bleibt. Die Region ist vom allgemeinen Frieden weiter entfernt als vom Bürgerkrieg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen