Tafel für Carola Neher

Eine Gedenktafel soll künftig an die 1942 in einem sowjetischen Arbeitslager umgekommene Schauspielerin Carola Neher erinnern. Kultursenator Klaus Lederer will die Tafel am Donnerstag (7. Dezember, 13.30 Uhr) am Fürstenplatz 2 in Charlottenburg enthüllen, wie die Kulturverwaltung am Dienstag mitteilte.

Neher, 1900 in München geboren, war als »Polly« in Bertolt Brechts Berliner »Dreigroschenoper« berühmt geworden. Weil sie der Kommunistischen Partei nahestand, verließ sie Deutschland 1933. Im Moskauer Exil wurde sie 1937 als »Trotzkistin« in einem Schauprozess zu zehn Jahren Lagerhaft verurteilt. Fünf Jahre später starb sie mit 41 im Gulag an Typhus. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung