Werbung

Zwischen Auftrag und Kunst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»DEFA war mehr als die populäre Abkürzung des Namens einer Filmgesellschaft. DEFA-Filme waren Programm und Propaganda, standen oft für Qualität und manchmal für Qual«, so die Umschreibung des renommierten Filmpublizisten Frank-Burkhard Habel, der an diesem Mittwoch (18 Uhr) das zweibändige, von ihm herausgegebene und aktualisierte Standardwerk »Das große Lexikon der DEFA-Spielfilme« im Kino Toni vorstellt. Weder Propaganda noch Qual musste man aber etwa beim hier abgebildeten DEFA-Klassiker »Nackt unter Wölfen« (1963) von Regisseur Frank Beyer ertragen.

Die DEFA war nicht nur eine knapp fünf Jahrzehnte lang agierende Filmfirma. Sie war auch der staatliche Filmproduzent der DDR. Sie wirkte mal mehr, mal weniger geschickt in einem Wechselspiel zwischen politischem Auftrag und künstlerischer Freiheit. Habels »Das große Lexikon der DEFA-Spielfilme« versammelt jetzt alle DEFA-Filme in zwei Bänden. Jedes Werk wird gewürdigt mit jeweils einer Auflistung der Mitarbeiter, einer Inhaltsangabe, Anmerkungen zur Rezeptionsgeschichte sowie zahlreichen Abbildungen. Diese stark erweiterte und erstmals reich illustrierte Neuausgabe entstand in Zusammenarbeit mit der DEFA-Stiftung. nd

Foto: nd/Archiv

Buchvorstellung: 6. Dezember, 18 Uhr, Kino Toni, Antonplatz 1, Weißensee; Schauspielerin Ute Lubosch im Gespräch mit Frank-Burkhard Habel, Vorführung des Kurzfilms »DEFA 70«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen