Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Geld für Kultur

Vor gut 15 Jahren begann in einer Koalition aus SPD und PDS der damalige PDS-Kultursenator Thomas Flierl mit den Kürzungen im Kulturbereich, jetzt soll unter seinem Nachfolger Klaus Lederer (Linkspartei) die Kehrtwende erfolgen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Abgeordnetenhauses zum Doppelhaushalt 2018/2019 nächste Woche, sollen die Ausgaben für Kultur im kommenden Jahr um 67 Millionen Euro auf 521 Millionen Euro steigen; 2019 sollen sie noch mal auf 536 Millionen angehoben werden, teilte Lederer am Montag mit. Zum Vergleich: 2001 lagen laut Statistischem Bundesamt die Ausgaben in Berlin bei rund 627 Millionen Euro, 2003 bei knapp 539 Millionen Euro.

Von dieser, nach Lederers Worten, »größten Etatsteigerung seit dem Mauerfall«, sollen auch die Kinder- und Jugendtheater, die Musikschulen in den Bezirken und die freie Theaterszene profitieren. Allein für Tariferhöhungen sieht Lederers Etat für das kommende Jahr Mehrausgaben von 16 Millionen Euro und für 2019 weitere 24 Millionen Euro vor. Damit, so Lederer, soll etwas »eigentlich Selbstverständliches« erreicht werden, nämlich die soziale Absicherung der zum Teil prekär Beschäftigten in den kleineren Kultureinrichtungen der Stadt. An den Musikschulen soll der Anteil der fest angestellten Lehrkräfte zunächst auf 20 Prozent erhöht werden. Dies könne aber nur ein erster Schritt sein, betonte Lederer, denn mit dieser Quote liege Berlin immer noch im Bundesvergleich am unteren Ende.

Mehr Geld erhalten auch die Festivalbetreiber. Aus einem mit zwei Millionen Euro ausgestatteten Festivalfond sollen beispielsweise der Karneval der Kulturen und die Fête de la Musique unterstützt werden. Mit mehr staatlicher Unterstützung können zudem »Tanz im August«, das Musikfestival »Young Euro Classic« und das »Internationale Literaturfestival Berlin« rechnen. jam

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln