Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mini-Galgen dürfen verkauft werden

Merkel und Gabriel sollen hängen: Staatsanwaltschaft sieht Tatbestand der Volksverhetzung als nicht gegeben an

  • Lesedauer: 1 Min.

Dresden. Die sächsische Justiz billigt einem Bericht zufolge den Verkauf von Nachbildungen eines Galgens, mit denen auf einer »Pegida«-Demonstrationen 2015 gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) gehetzt wurde. Wie die »Süddeutsche Zeitung« schreibt, hat ein Mann aus dem erzgebirgischen Niederdorf Miniatur-Galgen in den Räumen des Vereins »heimattreu« zum Verkauf angeboten (15 Euro). Sie seien wie das Original beschriftet.

Die Staatsanwaltschaft Chemnitz habe daran nichts auszusetzen, hieß es. Den Tatbestand der Volksverhetzung oder Aufforderung zu einer Straftat sehe sie als nicht gegeben. Der Verkauf dürfe weitergehen. Die Ermittlungen wurden demnach eingestellt. Die Galgen seien Kunst, nicht ernst gemeint, heißt es aus den Reihen von »Pegida«.

Ein Anhänger der rassistischen Pegida-Bewegung hatte bei einer Demonstration im Oktober 2015 in Dresden eine Galgenattrappe mit sich herumgetragen. Daran baumelten Pappschilder mit der Aufschrift »Reserviert Angela 'Mutti' Merkel« und »Reserviert Siegmar 'das Pack' Gabriel«. Der Galgen hatte für Schlagzeilen gesorgt.

Die Staatsanwaltschaft Dresden hatte im März, fast eineinhalb Jahre nach der Provokation, die Ermittlungen eingestellt. Gegen den Beschuldigten lasse sich »weder eine Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten noch eine öffentliche Aufforderung zu Straftaten nachweisen«, hieß es damals dazu. Merkel und Gabriel selbst hatten keinen Strafantrag gestellt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln