Hitler und kein Ende

Volker Elis Pilgrim: Wie ein feiger, introvertierter junger Mann zu einem »befehlenden Serienkiller« wurde

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Volker Elis Pilgrim (geboren 1942) gehörte von den 1970ern bis Mitte der 1990er Jahre zu den erfolgreichsten Sachbuchautoren der BRD; Titel wie »Der Untergang des Mannes«, »Muttersöhne«, »Adieu Marx« und »Vatersöhne« wurden zu Bestsellern und führten zu Debatten unter Lesern und im Feuilleton. Immer wieder bezog Pilgrim in seine psychoanalytischen Untersuchungen die eigene Familiengeschichte ein. Er stammt aus einer brandenburgischen Adelsfamilie, seine Eltern waren überzeugte Nazis und mit Hermann Göring gut bekannt. 1960 flohen sie aus der DDR in die Bundesrepublik, den 18-jährigen Sohn nahmen sie gegen seinen Willen mit.

In den 1970er Jahren trennte sich Pilgrim von seiner Familie, konsequent bis zum Namens- und Erbverzicht. Er studierte Jura (mit der Fachrichtung Kriminologie), aber auch Soziologie, Musik sowie Film- und Theaterwissenschaft und promovierte an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Frankfurt am Main, bevor er sich der Psychoanalyse zuwandte. Die von ihm bevorzugte Methode der Biografie-Arbeit, auch Bioanalyse genannt, wendet Pilgrim in seinem neuen Buch nun auf Adolf Hitler an.

Er begründet seinen Schritt, den rund 120 000 in der Deutschen Nationalbibliothek verzeichneten Schriften über Hitler eine weitere hinzuzufügen, wie folgt: »Die Toten werden mit historischen Wahrheiten nicht wieder aufgeweckt, aber die Lebenden und vor allem die Nachgeborenen von einer Volksneurose befreit. Unklarheit über Hitler heißt, in der Krankheit zu verharren, in die dieser Mann Deutschland gestürzt hat. Für das Zusammenwachsen Europas ist es gefährlich, wenn das in der Mitte liegende wirtschaftlich und politisch mächtige Deutschland psychisch schwächelt, weil es an seiner Geschichte krank bleibt.«

Oder anders ausgedrückt: Wenn klar ist, wer Hitler wirklich war und was ihn zu seinen Taten getrieben hat, werden wohl nur noch völlig Verrückte ihn und seine Kopfgeburten als Alternative für Deutschland betrachten. Dann legt Pilgrim los, und er arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes an Hitler ab, wobei ihm seine Vorbildung - deshalb die ausführliche Einleitung - in verschiedener Hinsicht hilft. Ausgangspunkt ist eine Aussage der Schauspielerin Marianne Hoppe, die von Hitler zu einer privaten Vorführung des Luis-Trenker-Films »Der Rebell« eingeladen war und beobachtet, wie ihr Gastgeber während einer Szene, in der massenhaft Menschen getötet werden, heimlich onaniert. Auch andere Zeitzeugen bestätigen, dass Hitler beim Anblick sterbender oder leidender Menschen sexuell erregt wurde.

Haben wir es mit einem Triebtäter zu tun, einem Serienkiller? Das ist der Anfangsverdacht, der nahe legt, Hitlers Sexualität genauer zu untersuchen. Wieder sammelt Pilgrim Aussagen von Zeitzeugen, die darauf schließen lassen, dass Hitler sexuell »low« war, wie es in der Fachsprache heißt. Pilgrim drückt es drastischer aus: Egal, ob hetero- oder homosexuell, »Hitler war kein Ficker«. Was aber hat die Mordlust in ihm geweckt, wenn doch aus seinen Jugend- und Kriegsjahren (in letzteren hätte er seinen Trieb ja ausleben können) keine diesbezüglichen Hinweise vorliegen?

Hier kommt der Titel des Buches ins Spiel: Hitler 1 ist ein introvertierter junger Mann, der gern malt, kaum redet, der sich zwar freiwillig zum Kriegsdienst meldet, aber nicht durch militärischen Eifer auffällt und dementsprechend ein kleiner Gefreiter bleibt. Dann wird er wegen angeblichen Gasbefalls in das Lazarett Pasewalk eingeliefert. Heraus kommt Hitler 2, ein Fanatiker, ein begabter Redner, ein Demagoge, der Massen begeistert und manipuliert. Pilgrim geht davon aus, dass der ärztliche Kunstfehler eines Militärpsychiaters die unterdrückte Mordlust in Hitler geweckt hat, vermutlich durch Hypnose. Doch geblieben ist die Feigheit, Hitler tötet nicht selbst, sondern wird zu einem »befehlenden Serienkiller«.

Ein solcher bleibt er bis zum Schluss, noch im April 1945, als er politisch und militärisch längst verloren hat, ist ihm nur eines noch wichtig: dass das Töten weitergeht!

»Das sexuelle Niemandsland«, der erste Band von Volker Elis Pilgrims groß angelegter Studie »Hitler 1 und Hitler 2«, bietet keine leichte, aber eine sehr lohnende Lektüre. Was man für Redundanz halten könnte, ist die Akribie des Juristen, der sich auf den Prozess gegen den Serienkiller Hitler gründlich vorbereitet hat und kein Indiz, keine Zeugenaussage weglassen möchte. Einige Themen hat sich Pilgrim für die folgenden Bände aufgehoben, etwa die Frage, inwieweit sich die inzestuöse Beziehung von Hitlers Eltern auf dessen sexuelle Orientierung ausgewirkt hat oder die Aufklärung dessen, was in Pasewalk wirklich geschah. Was Pilgrim ganz sicher weiterführen wird, ist die (stets im Detail begründete) Kritik an der bisherigen Literatur über Hitler. Pilgrim wirf den Autoren Ignoranz und falsche Deutungen der Quellen vor - mal sehen, wer wann wo und wie »zurückschlägt« ...

Volker Elis Pilgrim: Hitler 1 und Hitler 2. Das sexuelle Niemandsland. Osburg Verlag, 923 S., br., 28 €.

ndTrend
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken