Kampf um die Werbe-Dollars im Internet

Konflikt um die Frage, wer die Nummer eins bei der Übertragung von Videos von Mobilgeräten wird

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: 3 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Amazon und Google: Kampf um die Werbe-Dollars im Internet

Google und Amazon liefern sich einen erbitterten Kampf um Videoinhalte, die über ihre Plattformen im Internet gestreamt werden können. Im Hintergrund geht es um Milliarden Dollar an Werbeeinnahmen. Der Online-Händler Amazon ist dabei, das Duopol von Google und Facebook bei den Anzeigen im Internet aufzubrechen. Wer bessere Inhalte in besserer Qualität anbietet, der bekommt mehr Anzeigenaufträge.

Google will sich gegen angebliche Benachteiligung seiner Angebote auf den Geräten von Amazon wehren. Deshalb soll YouTube - der populärste Videostreamingdienst gehört zum Google-Imperium - nun nicht mehr auf Amazons Digitalfernsehbox Fire TV zu empfangen sein. YouTube werde zudem sofort von Echo Show, einem »intelligenten« Lautsprecher mit Display, entfernt, teilte Google am Dienstag weiter mit.

Der Konzern reagiert damit nach eigenen Angaben darauf, dass Amazon es nicht mehr erlaubt, dass sein Streamingdienst Prime Video auf Googles Streaming-Stick Chromecast und dem Lautsprecher Google Home anzuspielen ist. Außerdem verkauft Amazon seit dem vergangenen Monat Produkte der Google-Tochter Nest nicht mehr, die etwa über Smartphones steuerbare Heizungsthermostate herstellt.

»Wir haben versucht, mit Amazon eine Vereinbarung zu finden, die den Verbrauchern Zugang zu den Produkten und Diensten beider Anbieter gibt«, erklärte Google. »Wegen mangelnder Gegenseitigkeit bieten wir nun YouTube nicht mehr auf Echo Show und Fire TV an. Wir hoffen, dass wir bald eine Abmachung treffen, um diese Fragen zu lösen.«

Schon im September hatte Google seine Angebote für Amazon-Geräte vorübergehend gesperrt, weil der Konkurrent auf diesen angeblich die Qualität der YouTube-Videos minderte, um die Kunden zu eigenen Streamingdiensten zu locken. Amazon reagierte darauf, indem man Google-Dienste nicht länger blockierte und in normaler Qualität zeigte.

Bei dem Konflikt geht es darum, wessen Technologie die Nummer eins bei der Übertragung von Videos von Mobilgeräten auf große Bildschirme sein wird. Offen ist, ob einer das Rennen machen und mit besserer Qualität den anderen zurückdrängen kann oder ob beide ihren jeweiligen Kunden erlauben, sich ihr technisches Set und ihre Videodienste frei zu wählen.

Der Kampf zwischen Google und Facebook hat an Schärfe zugenommen, seit es Amazon gelungen ist, in das Werbe-Duopol einzudringen. Bisher entfallen 63 Prozent der digitalen Werbung in den USA auf Google und Facebook. Das dürfte sich rasch ändern, denn mit WPP, Publicis und Omnicon haben drei der größten digitalen Werbeagenturen angekündigt, für zusammen 800 Millionen Dollar Werbezeit auf Amazon-Plattformen zu kaufen. Das ist mehr als doppelt so viel wie bisher. »Wir setzen entschieden auf Amazon als Werbepartner und denken, dass dies unseren Kunden große Vorteile bringt«, sagte Kelly Clark, Chef , der WPP-Dachgesellschaft GroupM.

Indirekt ist der Konflikt auch Bestandteil des Kampfes um Netzneutralität. Die Regierung Trump will Bestimmungen außer Kraft setzen, die eine bevorzugte Behandlung von Netzzugang und Übertragungsgeschwindigkeit gegen höheres Entgelt bisher verhindern. In ihrem Widerspruch gegen das Ende der Netzneutralität sind sich Google und Amazon dann doch mal einig.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken