Neue Arbeitsplätze für Schwerbehinderte

Potsdam. Brandenburg soll 160 neue geförderte Arbeits- und Ausbildungsplätze für Menschen mit schweren Behinderungen bekommen. Eine Vereinbarung dazu hätten Land, Arbeitsagentur und Landesamt für Soziales und Versorgung abgeschlossen, teilte das Sozialministerium am Mittwoch in Potsdam mit. Die Arbeitsplätze sollen bis 2021 entstehen und den Wechsel aus einer Behindertenwerkstatt auf den regulären Arbeitsmarkt ermöglichen. Dafür stünden zunächst rund 3,8 Millionen Euro zur Verfügung. Zusätzlich könne Brandenburg bis zu 4,2 Millionen Euro aus dem Schwerbehinderten-Ausgleichsfonds des Bundes erhalten. Grundlage der Vereinbarung sind das neue Landesförderprogramm »Inklusive Ausbildung und Arbeit im Betrieb« und das Bundesprogramm »Inklusionsinitiative II - Alle im Betrieb«. Bis 2021 sollen den Angaben zufolge 60 neue betriebliche Ausbildungsplätze für junge Schwerbehinderte auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, 40 Arbeitsplätze für Menschen mit einer Schwerbehinderung als Alternative zu einer Beschäftigung in einer Behindertenwerkstatt und 60 neue Ausbildungs- und Arbeitsplätze in Integrationsprojekten und Inklusionsbetrieben entstehen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung