Werbung

Symbolpolitik

Jirka Grahl hält die Entscheidung des IOC für schlau

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Internationale Olympische Komitee hat in Sachen Russland-Doping schlau entschieden: Die Drahtzieher des perfiden Betrugssystems werden von den Winterspielen 2018 ausgeschlossen, die Großkopferten sogar lebenslang, während russische Athletinnen und Athleten bei Olympia starten dürfen - wenn sie strenge Auflagen erfüllen. 15 Millionen Euro hat das russische NOK zu zahlen.

All jene, die jetzt behaupten, diese Strafe sei bestenfalls symbolisch, verkennen, dass das IOC eine Organisation zum Zwecke der Ausrichtung Olympischer Spiele ist, die derzeit versucht, ihr wichtigstes Gut zu schützen: das ideell vollkommen überfrachtete Sportfest der Weltjugend. Für deren künftiges Gelingen will es sich IOC-Präsident Thomas Bach nicht zu sehr mit einer Sportgroßmacht verscherzen, die jetzt aber immerhin als betrügerisch identifiziert und deswegen streng sanktioniert worden ist.

Zurecht kann man bemängeln, dass das neutrale Team nun »Olympische Athleten aus Russland« heißt, die Nation also doch in den Ergebnislisten präsent sein wird. Oder dass es möglich ist, dass die russischen Olympiastarter zur Abschlussfeier in Pyeongchang schon wieder in russischer Kluft einmarschieren. Doch auch das hieße schlussendlich nur, sich über Symbolisches zu erregen.

Die Russen haben schnell begriffen, dass der Verzicht auf Hymne und Trikot kein Weltuntergang, sondern ein Brückenschlag des IOC ist: Staatspräsident Putin sagte am Mittwoch, Russland werde »bestimmt keinen Boykott verkünden«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen