Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bundschuh, Bauernkrieg, AfD und Pegida

1934 schrieb Gustav Regler, schwärmerischer Kommunist, Hitler-Gegner und zu diesem Zeitpunkt schon im Exil, seinen Roman »Die Saat«. Die Geschichte spielt zur Zeit der Bundschuh- Bewegung, die im deutschen Bauernkrieg ihren finalen Höhepunkt fand. In dem Roman geht es aber auch um die Angst vor »dem Türken«, die die Menschen in Europa angesichts der Ausbreitung des Osmanischen Reiches ab dem 15. Jahrhundert umtrieb. Regler verstand den Text als Analyse der Kriegshetze, die zu Beginn der 1930er Jahre im NS-Deutschland zunahm.

Die Berliner Theatermacherin und Autorin Miriam Sachs hat die 384 Seiten umfassende Geschichte mit Bezügen zu aktuellen politischen Debatten und Entwicklungen umgearbeitet. Das Stück »Die Saat« beschäftigt sich unter anderem mit folgenden Fragen: Wie wird man vom Rädchen in der Kriegsmaschinerie zum Sand im Getriebe? Ab wann lohnt sich Widerstand? Und welches Interesse hat die Obrigkeit am Aufwiegeln von Bevölkerungsgruppen? Die Streitgespräche der beiden Romanprotagonisten, so Sachs, klingen zuweilen, als kämpften sie mit bzw. gegen das Gedankengut von Pegida und AfD. Ausschlaggebend für das von Sachs betriebene »Film Riss Theater«, den Regler-Roman als Theaterstück zu inszenieren, sind der aktuelle Fremdenhass, die Angst vor Terror und die neuerliche Brisanz, die Glaubenskriege heutzutage wieder haben. nd Foto: Film Riss Theater

»Die Saat«, 8. Dezember, 20 Uhr, Theater unterm Dach, Danziger Straße 101, Prenzlauer Berg. theateruntermdach-berlin.de; film-riss-theater.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln