Werbung

Bundschuh, Bauernkrieg, AfD und Pegida

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

1934 schrieb Gustav Regler, schwärmerischer Kommunist, Hitler-Gegner und zu diesem Zeitpunkt schon im Exil, seinen Roman »Die Saat«. Die Geschichte spielt zur Zeit der Bundschuh- Bewegung, die im deutschen Bauernkrieg ihren finalen Höhepunkt fand. In dem Roman geht es aber auch um die Angst vor »dem Türken«, die die Menschen in Europa angesichts der Ausbreitung des Osmanischen Reiches ab dem 15. Jahrhundert umtrieb. Regler verstand den Text als Analyse der Kriegshetze, die zu Beginn der 1930er Jahre im NS-Deutschland zunahm.

Die Berliner Theatermacherin und Autorin Miriam Sachs hat die 384 Seiten umfassende Geschichte mit Bezügen zu aktuellen politischen Debatten und Entwicklungen umgearbeitet. Das Stück »Die Saat« beschäftigt sich unter anderem mit folgenden Fragen: Wie wird man vom Rädchen in der Kriegsmaschinerie zum Sand im Getriebe? Ab wann lohnt sich Widerstand? Und welches Interesse hat die Obrigkeit am Aufwiegeln von Bevölkerungsgruppen? Die Streitgespräche der beiden Romanprotagonisten, so Sachs, klingen zuweilen, als kämpften sie mit bzw. gegen das Gedankengut von Pegida und AfD. Ausschlaggebend für das von Sachs betriebene »Film Riss Theater«, den Regler-Roman als Theaterstück zu inszenieren, sind der aktuelle Fremdenhass, die Angst vor Terror und die neuerliche Brisanz, die Glaubenskriege heutzutage wieder haben. nd Foto: Film Riss Theater

»Die Saat«, 8. Dezember, 20 Uhr, Theater unterm Dach, Danziger Straße 101, Prenzlauer Berg. theateruntermdach-berlin.de; film-riss-theater.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen