Chronologie eines Betrugs

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

3. Dezember 2014

In einer Dokumentation deckt die ARD mithilfe der Whistleblower Julia Stepanowa und ihrem Mann Witali ein weitreichendes Dopingsystem in Russlands Leichtathletik auf. Trainer, Athleten, Funktionäre, das Antidopinglabor in Moskau und die Russische Antidoping-Agentur RUSADA scheinen darin verwickelt zu sein.

9. November 2015

Eine Sonderkommission der Welt-Antidoping-Agentur WADA unter der Leitung von IOC-Mitglied Richard Pound bestätigt nach einer Untersuchung die Anschuldigungen.

10. November 2015

Die WADA entzieht dem Moskauer Labor die Zulassung. Eine Woche später suspendiert sie die RUSADA.

13. November 2015

Russische Leichtathleten werden vom Weltverband IAAF von internationalen Wettkämpfen ausgeschlossen.

12. Mai 2016

In der »New York Times« packt der in die USA geflohene Ex-Leiter des Moskauer Kontrolllabors, Grigori Rodtschenkow, über ein Betrugssystem aus. Demnach wurden während der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 positive Proben russischer Athleten mit Hilfe des Geheimdienstes ausgetauscht oder manipuliert - auf Anordnung staatlicher Behörden. Die WADA ermittelt erneut.

18. Juli 2016

WADA-Ermittler Richard McLaren veröffentlicht seinen ersten Bericht: Russland habe ein »staatlich dirigiertes« Dopingsystem betrieben. Rodtschenkows Vorwürfe träfen zu. Zudem seien im Moskauer Labor positive Proben verschwunden. Sie seien vorher an die WADA als negativ gemeldet wurden. Das Sportministerium habe die Manipulationen gelenkt. Russland dementiert und spricht von einer Kampagne.

24. Juli 2016

Das IOC verzichtet trotzdem - im Gegensatz zum Internationalen Paralympischen Komitee für die Paralympics - auf eine Komplettsperre gegen Russland und beauftragt kurz vor den Sommerspielen in Rio die Sportfachverbände, Einzelfallentscheidungen zu treffen. 278 Russen dürfen daraufhin teilnehmen. Auf Betreiben des IOC bleibt Whistleblowerin Julia Stepanowa aber gesperrt - sie hatte Doping schließlich zugegeben.

22. September 2016

Das IOC setzt unter dem Vorsitz der Schweizer Denis Oswald und Samuel Schmid zwei Kommissionen ein, um zu klären, welche Einzelpersonen zu bestrafen seien und inwieweit Russland systematisch betrogen hat.

9. Dezember 2016

McLaren schreibt in seinem zweiten Report, mehr als 1000 Athleten hätten vom Betrugssystem profitiert. Russland spricht von Verfehlungen einzelner Akteure und dementiert weiterhin staatlich gelenktes Doping.

Ab 1. November 2017

Nach weiteren forensischen Untersuchungen sperrt die Oswald-Kommission 25 russische Starter von Sotschi. Direkte Beweise für Doping gibt es aufgrund der Vertuschung nicht. Die Indizien sind jedoch erdrückend. Die Sportler sollen ihre Medaillen zurückgeben, kündigen aber Einsprüche vor dem Internationalen Sportgerichtshof an. Russland verliert Platz eins im Medaillenspiegel.

10. November 2017

Die WADA teilt mit, sie sei in den Besitz einer Datei des Moskauer Labors gelangt. Diese soll alle Testdaten der Einrichtung zwischen Januar 2012 und August 2015 enthalten und könnte damit die Falschmeldungen positiver Proben beweisen. Auch das IOC soll die Datei erhalten haben.

16. November 2017

Die WADA hält die Suspendierung der RUSADA aufrecht, auch weil Russland noch immer McLarens Berichte in Zweifel zieht.

5. Dezember 2017

Das IOC verkündet die Suspendierung Russlands von den Spielen in in Pyeongchang. Unter neutraler Flagge dürfen saubere Athleten jedoch antreten. Verantwortliche Funktionäre werden lebenslang gesperrt. SID/nd

Weihnachtsabo
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken