Werbung

Zersetzung aufgehalten

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Nach fast zweijähriger Arbeit ist die Sicherung und Digitalisierung des Filmerbes von Bertolt Brecht weitgehend abgeschlossen. Wie die Berliner Akademie der Künste mitteilte, können damit vom kommenden Jahr an rund 50 Filmtitel aus dem Archiv des berühmten Dramatikers in einer Datenbank recherchiert und im Lesesaal gesichtet werden. Bei der Aufarbeitung sei auch bisher unbekanntes Material entdeckt worden, hieß es. Die Akademie stellte das Projekt am Dienstagabend in Berlin vor.

Das Projekt war dringend nötig, weil sich das analoge Filmmaterial aus den späten 1920er bis zu den 1970er Jahren zum Teil in einem kritischen Zustand befand und zu zersetzen drohte. Den Kern der Dokumente bilden laut Akademie die Privataufnahmen von Brecht, seiner Familie und Zeitgenossen sowie die zahlreichen Inszenierungsdokumentationen, in denen seine Theaterarbeit festgehalten ist. Zum neu entdeckten Material gehören etwa eine Fernsehaufzeichnung der »Mutter Courage« von 1957 am Berliner Ensemble und Aufnahmen der »Galileo«-Aufführung von 1947 in New York mit Charles Laughton in der Hauptrolle. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen