Werbung
  • Politik
  • Sexuelle Gewalt in Indien

Seine Rechte zu kennen, ist hilfreich

In Indien arbeitet die Organisation CTRD gegen sexuelle Gewalt an Frauen

  • Von Susanne Wienke, SODI
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wenn unsere Männer uns jetzt schlagen, schlagen wir zurück«, sagt Kuli, und ihre Sitznachbarinnen kichern. »Nein, nein, ich meine das natürlich nicht wirklich so«, beeilt sie sich hinzuzufügen. »Aber wir reden mit ihnen. Wir kennen jetzt unsere Rechte. Wir wissen, dass es ein Gesetz gibt und dass der Mann dafür sogar ins Gefängnis gesteckt werden kann. Wenn er erst mal zwei oder drei Tage drin ist, fängt er schon an zu verstehen.«.

In den Adivasi-Gemeinden haben Frauen für indische Verhältnisse eine gute Stellung inne. Das heißt aber nicht, dass es innerhalb der Gemeinschaften keine Probleme gäbe. Gewalt gegen Frauen ist auch hier ein verbreitetes Problem. In dem Projekt zur Stärkung der Adivasi-Teebauern und -Teebäuerinnen übernehmen die Frauen wichtige Aufgaben und Positionen, vom Anbau bis zur Verarbeitung und Vermarktung. Für Ramaswamy Ranganathen von der lokalen Organisation CTRD ist es selbstverständlich, dass sich die Situation der Frauen auf allen Ebenen verbessern muss. Die Gruppentreffen dienen daher nicht nur dem Austausch über landwirtschaftliche Techniken, sondern bieten auch einen geschützten Raum für die Frauen, um über häusliche Gewalt und Menschenrechte zu sprechen.

Die Realität in der Strafverfolgung in Indien ist jedoch ernüchternd: Viele Gewalttaten werden gar nicht erst angezeigt, denn - so die indische Frauenrechtlerin Saumya Saxena, »wir haben uns so sehr an Übergriffe gewöhnt, dass wir kaum noch unsere Stimme dagegen erheben«. Doch auch bei denen, die angezeigt werden, kommt es selten zu einem Prozess. Oft nimmt die Polizei die Frauen nicht ernst, demütigt sie zusätzlich oder ermittelt nur gegen Zahlung von Schmiergeld.

Trotzdem ist es für die Frauen ein erster wichtiger Schritt, über ihre Erfahrungen zu reden und sich so des Unrechts überhaupt erst bewusst zu werden. So fühlen sich die Frauen ermutigt, auch andere Praktiken zu hinterfragen, wie beispielsweise die Vergabe von verbrieften Landrechten. Diese kamen bisher ausschließlich den Männern zugute.

Malu und Machi sind Motivatorinnen in dem Projekt. Nach der Teilnahme an landwirtschaftlichen Schulungen geben sie ihr Wissen in zehn Selbsthilfegruppen weiter. Keine leichte Aufgabe für die beiden Frauen, denn die Männer müssen sich an selbstbewusste Frauen erst noch gewöhnen. »Die Männer haben uns am Anfang ausgelacht, deswegen haben wir zuerst mit den Frauen geredet«, sagt Malu. »Und langsam haben uns die Männer akzeptiert. Die Trainings machen uns stark. Wir müssen für unsere Rechte kämpfen. Wir Adivasi- Frauen haben zum Beispiel keine Landtitel, dabei arbeiten wir genauso hart auf dem Feld wie die Männer. Das soll in Zukunft anders sein.«

Drei Projekte brauchen Ihre Unterstützung
www.dasND.de/soliaktion

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen