»Rechtswidrig und nicht akzeptabel«

Mecklenburg-Vorpommerns Landesrechnungshof beklagt fehlende Transparenz bei Kommunalfinanzen

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Schwerin. Die anhaltend gute Konjunktur füllt die Kassen der Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern. Doch fehlen nach Angaben des Landesrechnungshofs belastbare Daten zur tatsächlichen Finanzlage von Dörfern, Städten und Kreisen. So liege selbst für das Jahr 2014 erst von einem Drittel der Gemeinden ein Jahresabschluss nach der gesetzlich vorgeschriebenen doppelten Buchführung vor. Bei den Kreisen und Städten sieht es laut Rechnungshof kaum besser aus, obwohl die sogenannte Doppik schon seit sechs Jahren anzuwenden sei.

»Das ist rechtswidrig und nicht akzeptabel«, sagte Rechnungshofpräsidentin Martina Johannsen am Donnerstag in Schwerin bei der Vorlage des kommunalen Finanzberichts. Detaillierte Analysen der kommunalen Haushalts- und Finanzlage würden damit massiv erschwert, notwendige Reformen erheblich hinausgezögert. Doch habe den Kommunen bei der Umstellung auf das neue Rechnungssystem vielfach auch Unterstützung vom Land gefehlt, beklagte sie.

Die Finanzexpertin der Linksfraktion, Jeannine Rösler, pflichtete dem bei. »Die Umstellung auf die Doppik war und ist immer noch mit einem sehr hohen Aufwand verbunden. Vor allem fehlen personelle Kapazitäten, um rasch voranzukommen«, erklärte sie. Ein Zurück sei aber nicht sinnvoll, »zumal eine Rolle rückwärts wieder mit einem enormen Verwaltungsaufwand und zusätzlichen Kosten verbunden wäre«. Rösler fordert Erleichterungen bei der Anwendung der Doppik und mehr Unterstützung durch die Kommunalaufsicht des Landes.

Laut Rechnungshofbericht schlossen Kommunen und Kreise das Jahr 2016 insgesamt mit einem Plus von 259 Millionen Euro ab. Der Haushaltsüberschuss habe sich damit im Vergleich zu 2015 mehr als verdoppelt, hieß es. Die Gesamteinnahmen beliefen sich auf knapp 4,5 Milliarden Euro und wuchsen vor allem Dank der guten Konjunktur deutlich rascher als die Ausgaben, die sich auf gut 4,2 Milliarden Euro summierten.

Doch würden längst nicht alle Gemeinden von den höheren Steuermehreinnahmen profitieren, betonten Johannsen. Sie erneuerte daher die Forderung nach einem stärkeren Ausgleich zwischen armen und reichen Gemeinden im Land. Dieses interne Ausgleichssystem sei »verbesserungsbedürftig«, sagte die Rechnungshofchefin. Sie bedauerte ausdrücklich, dass bei der für Anfang 2018 geplanten Reform des kommunalen Finanzausgleichs dieses Thema erneut weitgehend ausgespart werde. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken