Werbung

Endlich beginnt der Prozess

Loveparade-Unglück: Vorwürfe bald verjährt

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sieben Jahre nach dem Unglück bei der Loveparade mit 21 Toten beginnt endlich der Prozess vor dem Duisburger Landgericht. Allerdings hat das Gericht nur wenig Zeit. Im Juli 2020 müssen die Urteile gefällt werden, sonst sind die Vorwürfe verjährt.

Es ist ein Prozess der Superlative: Zehn Angeklagte mit 30 Verteidigern und 60 Nebenkläger mit 35 Anwälten. 111 Verhandlungstage bis zum Ende des kommenden Jahres sind schon angesetzt. In Duisburg gab es keinen Gerichtssaal in ausreichender Größe, deswegen beginnt der Loveparade-Prozess am Freitag in einer Düsseldorfer Messehalle, die Platz für 500 Menschen hat.

Dass er überhaupt noch beginnt, ist eine große Überraschung. Ursprünglich hatte die Duisburger Staatsanwaltschaft im Februar 2014 Anklage gegen zehn Menschen gestellt: vier Mitarbeiter vom Veranstalter des Techno-Events Lopavent und sechs Mitarbeiter der Stadt. 2016 wies das Duisburger Landgericht die Annahme der Klage ab. Zur Begründung hieß es, dass ein zentrales Gutachten Mängel aufweise und der Gutachter möglicherweise befangen sei. Eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft dagegen war erfolgreich. Das Oberlandesgericht Düsseldorf sah eine Verurteilung als möglich an und verpflichtete die Duisburger Richter dazu, den Fall zu verhandeln.

Jetzt bleibt wenig Zeit. In dem Verfahren geht es ausschließlich um die Planung der Loveparade. Den Angeklagten wirft die Staatsanwaltschaft maximal fahrlässige Tötung vor. Ein Delikt, das nach zehn Jahren absolut verjährt. Im Loveparade-Prozess tritt die Verjährung am 29. Juli 2020 ein. Gibt es bis dahin kein Urteil, platzt der Prozess. Gibt es ein Urteil, sind Revisionsprozesse möglich. Ob das Verfahren wirklich bis zum Sommer 2020 beendet werden kann, ist fraglich. Der Münchener NSU-Prozess hat ähnliche Dimensionen. Er läuft mittlerweile seit über drei Jahren.

Für Unverständnis bei vielen Opferfamilien der Loveparade sorgt nach wie vor, dass weder der Lopavent-Chef und Besitzer der Fitnessstudio-Kette »Mc Fit«, Rainer Schaller, noch der ehemalige Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) angeklagt sind. Bei beiden hat die Staatsanwaltschaft allerdings keine Hinweise, dass sie die Planungen fehlerhaft beeinflussten. Beide sollen allerdings als Zeugen aussagen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen