Werbung
  • Berlin
  • Rot-rot-grün in Berlin

Rot-Rot-Grün will 2018 mehr investieren

Investitionen in die soziale Infrastruktur Berlins haben Vorrang vor Schuldentilgung

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das kommende Jahr soll die Investitionsoffensive des Landes Berlin zum Tragen kommen. Der Landesvorstand der Linkspartei beschloss Anfang dieser Woche dazu, dass die Mehreinnahmen im laufenden Haushaltsjahr und in den beiden kommenden Jahren ebenfalls für die Investitionsoffensive einzusetzen sind. »Investitionen in die soziale Infrastruktur Berlins haben Vorrang vor Schuldentilgung«, heißt es in dem Vorstandsbeschluss, der »nd« vorliegt. Der Haushaltsgeber, das Abgeordnetenhaus und seine Parlamentarier werden gebeten, sich dementsprechend einzusetzen.

Wenn an diesem Freitag Bilanz zu ein Jahr Rot-Rot-Grün in Berlin gezogen wird, geht es immer auch um die Frage, wie das Mitte-links-Bündnis im kommenden Jahr noch erfolgreicher wird. Statt sich in Einzelmaßnahmen zu verzetteln, setzen die Koalitionäre auf Schwerpunkte, sogenannte »Cluster«. Dazu zählen Bildung, soziale Infrastruktur, Mobilität und das Themengebiet »gute Arbeit«. Denn angesichts der sprudelnden Einnahmen und zusätzlicher Gelder aus dem Finanzausgleich der Bundesländer ist die Bereitstellung von finanziellen Mitteln eines der kleineren Probleme von Rot-Rot-Grün. »Die besten Ansätze helfen nichts, wenn sie nicht umgesetzt werden können«, betonte LINKEN-Fraktionschefin Carola Bluhm unlängst auf einer Pressekonferenz zum Haushalt.

Im kommenden Jahr wird es für Rot-Rot-Grün deshalb auch darum gehen, den Öffentlichen Dienst im Land und den Bezirken weiter zu ertüchtigen, damit er in der Lage ist, die zur Verfügung gestellten Gelder für die Investitionen auch zu nutzen. Um die Stellen im Landesdienst attraktiver zu machen, will die Koalition außerdem die Erhöhung der Beamtenbesoldung verbessern und vorziehen. Zudem sollen die in Brandenburg vereinbarten Besoldungserhöhungen in Berlin ebenfalls vorgenommen werden, auch dafür sind Mittel im Haushalt vorgesehen, der in der kommenden Woche verabschiedet werden soll.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken