Werbung

Gefangen in der Schuldenfalle

Tomas Morgenstern fragt sich, wie leichtfertig sich mancher verschuldet

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Du kannst nur das Geld ausgeben, das Du auch im Portemonaie hast.« Diese Binsenweisheit sollten die Verfasser Jahr für Jahr ihrem Schuldneratlas ins Vorwort schreiben und dick unterstreichen - wobei anzunehmen ist, dass dies zu keinem grundlegenden Wandel führt. Zu groß sind wohl in manchen Bevölkerungsschichten die Verlockungen der Konsumgesellschaft und der raschen Verfügbarkeit von Geld »auf Pump«. Diesem Phänomen, da ist dem Wirtschaftsdienstleister Creditreform nur zuzustimmen, ist wohl nur langfristig durch Bildung und Aufklärung beizukommen. Und begonnen werden müsste damit im Elternhaus und vor allem spätestens in der Schule.

Doch die Ursachen, die dazu führen können, dass Menschen in die Schuldenfalle geraten, sind vielfältig und haben sehr häufig nichts mit »Kaufrausch«, sondern stattdessen mit echter Not zu tun. So gilt als wichtigster Grund noch immer Arbeitslosigkeit - bei jedem fünften Betroffenen war sie im vergangenen Jahr Auslöser der Überschuldung. Obwohl oder gerade weil die Arbeitslosigkeit angesichts des Wirtschaftsaufschwungs stark zurückgegangen ist, hat mancher möglicherweise die Risiken eines Kredits oder Ratenkaufs sträflich unterschätzt.

Deutlich häufiger als in den Vorjahren führen auch Fälle, die der Schuldneratlas unter »Erkrankung, Sucht, Unfall« zusammenfasst, ins finanzielle Abseits. Dicht gefolgt von den materiellen Auswirkungen, die »Trennung, Scheidung, Tod« mit sich bringen können. Jede zehnte Überschuldung ist auf »unwirtschaftliche Haushaltsführung« zurückzuführen, etwas weniger häufig trifft man auf die Folgen von gescheiterter geschäftlicher Selbstständigkeit.

Erschreckend ist, wie viele Menschen bereits über ihre Verhältnisse leben. Bedrohlich aber ist wohl, dass viele von ihnen inzwischen so tief in der Schuldenfalle sitzen, dass sie ohne fremde Hilfe nicht herausfinden. Ihnen muss die Schulderberatung Wege ebnen. Und die muss dafür ausgebaut und qualifiziert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen