Werbung

Minister fordern neues Entschädigungsgesetz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Opfer terroristischer Gewalttaten oder sonstiger Gewaltexzesse sollten nach Ansicht der Ländersozialminister künftig vom Staat bessere Hilfe- und Unterstützungsleistungen bekommen. Für die Entschädigung von Terroropfern müssten »einfachere, unbürokratischere Lösungen« gefunden werden, sagte Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (LINKE) zum Abschluss der Sozialministerkonferenz am 7. Dezember in Potsdam. Brandenburg hat in diesem Jahr den Vorsitz inne. Für das Entschädigungsrecht ist der Bund zuständig. Zur Armutsbekämpfung beschlossen die Sozialminister der Länder außerdem erste Schritte zur Einführung einer Kindergrundsicherung. Dazu soll eine Arbeitsgruppe im nächsten Jahr ein Konzept entwickeln. Parallel dazu sollen die schon bestehenden kindbezogenen Leistungen, insbesondere Kindergeld und Kinderzuschlag, bis zur möglichen Einführung einer Kindergrundsicherung verbessert werden, hieß es. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen