Werbung

Dunkle Wolken über Nahost

Nach Trumps Jerusalem-Erklärung droht neue Intifada im Westjordanland

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jerusalem. »Ich denke, es ist keine gute Sache, das zu tun«, zitiert dpa Osama Scheich, Palästinenser aus Jerusalem, zur Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Der 19-Jährige ist einer der Wenigen, die an diesem Tag arbeiten - in der Wechselstube seiner Familie am Jaffa-Tor zur Altstadt. »In Jerusalem befindet sich die Al-Aksa-Moschee und die gehört zu uns und nicht zu ihm«, sagt der junge Mann. Trump habe kein Recht, etwas zu verteilen, was nicht ihm gehöre. »Al-Aksa ist für alle Muslime wichtig, nicht nur für die Palästinenser.«

Die radikale Palästinenserorganisation Hamas rief für den heutigen Freitag zu einem neuen Palästinenseraufstand, einer Intifada, gegen Israel auf. Trumps Schritt komme einer »Kriegserklärung gegen die Palästinenser« gleich, sagte Hamas-Chef Ismail Hanija in Gaza. Am Donnerstag kam es zu ersten gewaltsamen Unruhen in Bethlehem, Hebron, Ramallah und anderen Zentren des palästinensischen und israelisch besetzten Westjordanlandes.

Israel feiert die US-Entscheidung hingegen, Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach am Donnerstag von einer »historischen Erklärung« Trumps. Der Rest der Welt sieht darin aber vor allem neue Kriegsgefahr. Für den heutigen Freitag will sich der UN-Sicherheitsrat auf Antrag Italiens, Schwedens und anderer Staaten zu einer Dringlichkeitssitzung treffen.

Die moderate Palästinenserführung will die USA nicht mehr als Vermittler des Friedensprozesses akzeptieren. »Ihre Hilfe ist nicht erwünscht«, sagte der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah am Donnerstag im Gazastreifen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Alleingang Trumps am Donnerstag kritisiert. roe Seiten 4 und 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen