Huren protestieren gegen Zwangsregistrierung

Sexarbeiterinnen wollen am Freitag vor dem Rathaus Schöneberg gegen ihre Zwangsregistrierung protestieren. Für den von Januar an benötigten »Hurenausweis« wollen sich die Prostituierten alle unter dem Künstlernamen »Alice Schwarzer« bei den Behörden registrieren lassen, kündigte eine Initiative von Sexarbeiterinnen am Donnerstag in der Hauptstadt an. Der mit einem Lichtbild versehene Ausweis wird den Angaben zufolge benötigt, um in anderen Bundesländern arbeiten zu dürfen. Hintergrund ist das seit Sommer geltende neue Prostituiertenschutzgesetz. Der Künstlername auf dem Ausweis könne frei gewählt werden, »und wir wählen alle den Namen ›Alice Schwarzer‹«, kündigten die Sexarbeiterinnen an. Die Frauenrechtlerin und Journalistin Schwarzer ist eine entschiedene Kämpferin für die Eindämmung von Prostitution, hinter der sie ausschließlich Menschenhandel sowie Zwangs- und Armutsprostitution vermutet. Schwarzer war eine große Kritikerin des 2002 in Kraft getretenen Prostitutionsgesetzes. epd/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung