Werbung

Leipzig scheidet aus und lernt

Nach dem 1:2 gegen Besiktas Istanbul im letzten Gruppenspiel der Champions League will RB in der Europa League Historisches leisten

  • Von Frank Kastner und Sandra Degenhardt, Leipzig
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wortlos und angefressen schlich Timo Werner nach vergebenen Chancen im Dauertakt aus den Stadionkatakomben. Die Königsklasse ist Geschichte, jetzt heißt das neue Ziel für RB Leipzig Parc Olympique Lyonnais. Dort findet am 16. Mai 2018 vor den Toren Lyons das Finale der Europa League statt. »Wir hoffen, in der Euro League noch viele Runden spielen zu können. Das ist für unser Team ein sehr guter Entwicklungsschritt, da gibt es richtig gute Mannschaften«, sagte Leipzigs Torhüter Peter Gulacsi nach dem 1:2 (0:1) am Mittwochabend gegen Gruppensieger Besiktas Istanbul. Doch: »Das Allerwichtigste bleibt die Bundesliga«, betonte der Ungar und legte den Fokus gleich auf das Duell am Sonnabend gegen Mainz.

Eine erneute Qualifikation für die Champions League bleibt laut Ralf Rangnick in dieser Saison oberstes Ziel. »Das ist jetzt die Aufgabe«, sagte der Sportdirektor kurz und knapp. Nur so kann er Nationalstürmer Werner über den noch bis 2020 laufenden Vertrag hinaus halten. Denn dafür braucht RB wegen des Financial Fairplay zusätzliche Einnahmen.

Da RasenBallsport Leipzig vor fünf Jahren noch in der Regionalliga spielte, gibt es mit 28,78 Millionen Euro aufgrund der rückwirkenden Fünf-Jahres-Rechnung nur wenig Fernsehgeld aus dem neuen Verteilungsschlüssel (FC Bayern 67,06 Millionen). »Das schränkt uns in unseren Handlungsspielräumen enorm ein. Wir halten uns an die Vorgaben. Wir wollen keinesfalls der erste Verein in Deutschland sein, der sanktioniert wird«, betonte Rangnick.

In der Europa League gibt es für das Erreichen des Achtelfinals 750 000 Euro, für den Finalsieg würde RB sogar 6,5 Millionen Euro kassieren - plus Eintrittskarten, TV-Vermarktung und Merchandising. Am Montag erfährt der deutsche Vizemeister, der als einer der besten Gruppendritten der Champions League zu den gesetzten Teams in der Auslosung zählt, seinen Gegner in der Runde der letzten 32. Da auch Red Bull Salzburg als Gruppensieger gesetzt ist, ist ein Spiel gegen den Schwesterklub zunächst nicht möglich. Die vier besten Gruppendritten aus der Königsklasse treten im Hinspiel zunächst auswärts an. Leipzig hat im Rückspiel Heimrecht.

»Es wird nicht leicht, aber wir haben auch dort die Chance, wieder Historisches zu leisten«, sagte Hasenhüttl und denkt an »die ein oder andere K.o.-Runde. Das ist für unsere Entwicklung enorm wichtig.«

Denn nach sechs Spielen in der Königsklasse ist klar: Leipzig beherrscht oftmals die namhaften Gegner, spielt frech und temporeich, doch gerade bei Standards und beim Torabschluss agieren die Sachsen in Abwehr und Angriff oft noch nicht clever genug. »Wir waren nicht immer die schlechtere Mannschaft, am Willen und an unseren fußballerischen Fähigkeiten hat es nicht gemangelt, aber das reicht halt nicht immer im Fußball, da fehlt es uns noch ein bisschen«, analysierte Hasenhüttl die Gruppenphase.

Lob gab es von Besiktas-Coach Senol Günes: »Wir haben gegen den vielleicht stärksten Gegner in der Gruppe gespielt. Das war das schwerste Spiel für uns, aber wir haben mit unserer Erfahrung das Spiel gewonnen«, sagte der Trainer. Die Leipziger seien »durch ihre Unerfahrenheit« ausgeschieden.

Leipzigs Rekordspieler Dominik Kaiser - 164 Pflichtspieleinsätze von der vierten Liga bis zur Champions League - sieht sein Team »gegen europäische Topmannschaften auf Augenhöhe«. Und die Entwicklung der Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 24 Jahren ist noch nicht vorbei. »Mit jedem Spiel haben wir mehr und mehr gelernt«, resümierte Gulacsi. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!