Werbung

Eine Frage der Einstellung

Der Trainer von Erzgebirge Aue im Interview zu Basisarbeit und dem Auftreten nach Niederlagen

  • Von Fabian Held
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für sie ist es aktuell die erste schwierigere Phase als Trainer einer Herrenmannschaft. Wie geht es Ihnen persönlich damit?

Natürlich nagt es an mir. Ich mache mir viele Gedanken, was wir besser machen können.

Wie bedrohlich ist die Lage in der Tabelle? Wenn es schlecht läuft, könnten sie am Wochenende auf den Abstiegsrelegationsplatz rutschen.
Wer in den vergangenen Wochen auf die Tabelle geschaut hat, weiß, wie eng das alles beieinander ist.

Was hat ihrer Meinung zur 0:4-Pleite in Dresden geführt?
Da kamen mehrere Dinge zusammen. Einige Spieler haben sich von der Kulisse beeindrucken lassen. Dann sind wir nicht in die Zweikämpfe gekommen, waren immer einen Schritt zu spät. Die logische Konsequenz war, dass wir überhaupt nicht zu unserem Spiel gefunden haben.

Woran liegt es, dass ihre Mannschaft nicht in die Zweikämpfe gekommen ist, was ja die Basis Ihres Spiels sein sollte?
Wir waren im Kopf nicht ganz bei der Sache. Wir haben uns von der anfänglichen Wucht der Dresdner beeindrucken lassen.

Am Freitag kommt Darmstadt 98 nach Aue. Was macht ihnen Mut, dass es besser laufen wird?
Für mich ist entscheidend, wie sich eine Mannschaft nach einer Niederlage präsentiert. Bisher war es immer so, dass wir nach Niederlagen gute Leistungen gezeigt haben. Ich gehe davon aus, dass wir gegen Darmstadt ein anderes Gesicht zeigen

Was muss Ihre Mannschaft leisten, um zu gewinnen?
Wir müssen in die Zweikämpfe kommen! Es hat mir in Dresden gefehlt, dass wir als Mannschaft über 90 Minuten gemeinsam agieren. Wir können nur gewinnen, wenn wir unsere Basics abrufen. Das sind Zweikämpfe, Mentalität und Einstellung.

Zuletzt war Aue nicht nur vorne harmlos, sondern auch in der Defensive anfällig. Wie gehen Sie das kommende Spiel taktisch an?
Fakt ist, wenn wir früh anpressen, sind dahinter die Löcher zu groß und bekommen sie als Mannschaft nicht geschlossen. Wir wollen in der Defensive sicher stehen und dann Bälle erobern.

Also wenn das Zweikampfverhalten stimmt und Bälle erobert werden, funktioniert auch die Offensive wieder?
Es geht darum, dass wir die Basics abrufen und sicher stehen. Wir müssen uns vor unseren Fans, die wir in Dresden bitter enttäuscht haben, anders präsentieren. Wir müssen uns natürlich auch anders präsentieren, wenn wir den Ball haben. Das haben wir auch in dieser Woche angesprochen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen