Werbung

Verantwortlungslose Zahlenspiele

Beim Wort «Muslime» geht das «Kopfkino an, sagt eine Islamwissenschaftlerin

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frage: Wie viele Muslime leben in Deutschland? Auf einer Pegida-Demonstration in Dresden würde die Antwort lauten: »Zu viele.« Tatsächlich tun sich große Teile der Bevölkerung schwer, den Anteil an Menschen muslimischen Glaubens richtig einzuschätzen. In einer Studie des Meinungsforschungsinstituts Ipsos aus dem Jahr 2016 meinte die Mehrheit der Befragten, jeder Fünfte hierzulande sei ein Anhänger des Islam. An der Realität war dies mehr als nur knapp vorbei: In Wahrheit sind es lediglich fünf Prozent. Solche Fehleinschätzungen kommen auch zustande, wenn wiederum andere Studien vermeintlich belegen, wie sich der Anteil der Muslime in den nächsten Jahrzehnten entwickeln könnte, und dies wiederum Anlass für rechte Kräfte ist, die Bedeutung solcher Zahlen hochzuspielen.

Genau dies passiert mit einer Prognose des »Pew Research Center« in Washington. Die Forscher haben in drei verschiedenen Szenarien durchgespielt, wie hoch der Anteil der Muslime an der deutschen Bevölkerung im Jahr 2050 sein könnte. In einem mittleren Szenario, in dem es keine nennenswerten Flüchtlingsbewegungen aus Ländern mit überwiegend muslimischen Glauben mehr gibt, sondern nur noch eine »reguläre Migration«, würde der Anteil in Deutschland auf etwa 11 Prozent steigen. Riem Spielhaus, Professorin für Islamwissenschaften am Georg-Eckert-Institut in Braunschweig, hält von solchen Zahlenspielen nicht viel: »So weit in die Zukunft kann niemand vorausblicken«, kritisiert die Forscherin bei mediendienst-integration.de.

Geradezu als »verantwortungslos« bezeichnet Spielhaus die Extremprognose, wonach der Anteil der Muslime bis 2050 auf 20 Prozent steigen könnte. Diese Hochrechnung gehe »von den politischen Voraussetzungen des Jahres 2015 aus und vernachlässigt, welche Veränderungen es in der Flüchtlingspolitik in Deutschland (...) seitdem gegeben hat«.

Doch egal, wie sich die Zahlen in Zukunft entwickelten, über den Alltag sagen sie eh nicht viel aus. Beim Wort »Muslime« ginge »automatisch das Kopfkino« an, so Spielhaus. Damit werde »die Religion dieser Menschen betont, auch dann, wenn sie keine dominante Rolle in ihren Leben spielt«. Deshalb sei es falsch, wenn große Teile der Berichterstattung zur Pew-Prognose mit Fotos von betenden Muslimen oder Frauen mit Kopftuch illustriert würden. Tatsächlich griffen sowohl spiegel.de als auch tagesschau.de und sueddeutsche.de auf solche Motive zurück. Dabei sind laut der Islamwissenschaftlerin die meisten Muslime in Deutschland weder stark religiös, noch trägt eine Mehrheit der Frauen ein Kopftuch.

Eine rassistische Marke bekommt die Prognose durch Interpretationen rechter Blogs. Auf tichyseinblick.de heißt es etwa, angesichts der Zahlen kämen dem namentlich unbekannten Autor »ein paar Fragen in den Sinn, die an der ›Integrationsfähigkeit‹ Deutschlands Zweifel aufkommen« ließen. Er listet dann etwa auf, dass Frauen in Deutschland »nicht mehr sorglos Joggen gehen« könnten.

Nüchtern sieht es Malte Lehming auf tagesspiegel.de: »Der Anteil der Muslime in Deutschland wird steigen. Darüber in apokalyptische Panik zu verfallen, ist unangemessen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen