Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechter Leipziger Professor darf bleiben

Rassistische Äußerungen laut sächsischem Wissenschaftsministerium von der Meinungsfreiheit gedeckt

  • Lesedauer: 2 Min.

Leipzig. Mit seinem Äußerungen über ein »weißes Europa« hatte der Leipziger Jura-Professor Thomas Rauscher für viel Kritik und Empörung gesorgt. Nach Protesten hunderter Studierender prüfte das sächsische Wissenschaftsministerium dienstrechtliche Schritte. Doch nun ist klar: Rauschers Äußerungen auf Twitter sind nach Einschätzung des Ministeriums durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, so ein Sprecher gegenüber der »Leipziger Volkszeitung«. Für die Prüfung seien auch Experten des sächsischen Justizministeriums hinzugezogen worden.

Rauscher hatte auf Twitter unter anderen geschrieben, dass ein »weißes Europa« ein »wunderbares Ziel« sei. Auch mit der rechten »Pegida«-Bewegung hatte er sich solidarisch erklärt. Den Vorwurf, sich rassistisch geäußert zu haben, wies er jedoch wiederholt zurück. Gegenüber dem MDR hatte er von einer Kampagne und einer »gezielten Verdrehung« seiner Äußerungen gesprochen. Bereits 2016 stand Rauscher wegen umstrittenen Äußerungen in der Kritik. Der Wissenschaftler ist Lehrstuhlinhaber des Instituts für ausländisches und europäisches Privatrecht.

Studierende der Universität Leipzig wollen sich mit dem Ergebnis der Untersuchung jedoch nicht zufrieden geben. Eine Onlinepetition unter dem Titel »Rauscher, rausch ab!« wird fortgesetzt. Am Freitagmorgen hatten bereits mehr als 18.000 Personen die Forderung nach einer Entlassung des 62-Jährigen unterstützt.

Die Entscheidung des Wissenschaftsministeriums sorgte auch in der Politik für Kritik. Der sächsische Grünen-Sprecher Jürgen Kasek blieb bei seiner Einschätzung in der Causa Rauscher: Dieser sei rassistisch und menschenfeindlich. rdm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln