Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neues Kosmodrom, alte Probleme

Russische Ermittler haben zwei Teile einer Ende November abgestürzten »Sojus«-Rakete in Sibirien entdeckt. Die Raketenoberstufe des Typs »Fregat« hatte nach dem zweiten Start einer »Sojus«-Trägerrakete vom neuen russischen Kosmodrom Wostotschny in der fernöstlichen Amur-Region versagt. Der Wettersatellit »Meteor-M Nr. 2-1« und 18 Mikrosatelliten gingen verloren. Schon der Premierenstart im Vorjahr musste wegen eines Raketendefekts verschoben werden. Neben der bisherigen Startrampe für »Sojus«-Raketen sollen weitere sechs, darunter auch für neue russische Trägerrakete »Angara«, entstehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln