Werbung

Nahrungssuche mit Werkzeug

Kakadus können im Laborversuch die passenden Schlüssel zum Schloss finden. Das bereitet Menschenaffen weit mehr Schwierigkeiten. Von Frank Ufen

Kakadus sind hochmusikalisch und exzellente Tänzer. Mit sicherem Taktgefühl bewegen sie sich synchron zum Rhythmus der Musik und reagieren auf Tempowechsel mit exakt passenden schnelleren oder langsameren Verrenkungen. Man vermutet, dass diese tänzerische Geschicklichkeit der Vögel eng mit ihrer Fähigkeit zusammenhängt, Klänge und Geräusche virtuos nachzuahmen.

Goffin-Kakadus wurden sogar dabei beobachtet, wie sie Werkzeuge - Holzstäbe und durch Verbiegen eines Drahts erzeugte Haken zum Angeln nach Nüssen - anfertigten und anschließend Artgenossen die Herstellung und Handhabung beibrachten. Die gelehrigen Schüler stellten selbst Experimente an und begannen, die Technik zu verbessern. Damit sind sie bisher die einzigen Vögel, die erworbenes Wissen weitergeben können.

Aber nicht genug damit. Die Wiener Biologinnen Cornelia Habl und Alice Auersperg zeigten, dass Kakadus im Handumdrehen herausfinden, zu welchem Schlüssel sie greifen müssen, um ein Schloss zu öffnen. Die Wissenschaftlerinnen berichten über ihre Erkenntnisse im Fachjournal »PLoS ONE« (DOI: 10.1371/journal.pone.0186859).

Bei ihren Versuchen setzten sie Kakadus vor eine Plastikbox, deren durchsichtige Vorderseite eine bestimmte schlüssellochartige Öffnung aufwies. Sobald ein Kakadu aus den vor ihm liegenden Gegenständen sich für den passenden entschied und ihn durch das Loch steckte, klappte eine Plattform herunter, auf der eine Nuss lag. Die schlauen Tiere konnten reichlich Nüsse ergattern. »Die Vögel haben schon nach kurzer Zeit und ohne Training das korrekte Objekt aus bis zu fünf verschiedenen Formen ausgewählt. Sie brauchten weniger Anläufe als Primaten, um einfache Gegenstände wie Kugeln, Würfel und Dreiecke einzupassen«, erklärt Habl.

In einem zweiten Experiment wurden die Kakadus mit komplizierteren Formen konfrontiert. Auch da kamen sie auf Anhieb zurecht und gingen sogar besonders clever vor. Beispielsweise drehten sie ein kreuzförmiges Objekt um 90 Grad, um es in eine quadratische Öffnung zu stecken.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung