Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studieren in Polen

Bildungslexikon

Studieren in Polen. Wer in Polen studieren will, kann sich über diverse Internetportale wie studieren-in-polen.de, bachelor-and-more.de, uni-pur.de oder direkt über daad.de, dem Portal des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), informieren. Letzteres bietet auch eine »Bildungssystemanalyse« zum dortigen Hochschul- und Wissenschaftsstandort mit Daten von 2016. In dieser Analyse ist zu lesen, dass die Zahl »qualifizierter Studienbewerber« an den staatlichen Hochschulen in den vergangenen Jahren zurückgegangen ist. Dies hat zu finanziellen Einbrüchen geführt, da die staatlichen Hochschulen nur eine begrenzte Zahl an gebührenfreien Studienplätzen anbieten.

Polen wirbt daher verstärkt um ausländische Studierende. Ab 2018 eine Nationale Agentur den akademischen Austausch professionell organisieren. Zu den Aufgaben der Agentur werden »Mobilitätsprogramme« für Studierende, Dozenten und Wissenschaftler sowie der Support für polnische Hochschulen bei der »Internationalisierung« zählen. Ein Teil der Kosten soll durch die Streichung von Stipendienprogrammen für einheimische Studierende refinanziert werden. tgn

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln